Daimler
- Stefan Sommer - Volontär

Daimler: Produktionschef weg – Kursziele bleiben

Der Abgang von Daimler-Produktionschef Andreas Renschler ist am Dienstagabend überraschend gekommen. Der Autobauer hat in Stuttgart mitgeteilt, dass der 55-Jährige seine Aufgaben mit sofortiger Wirkung ruhen lässt. Mittlerweile folgten die ersten Analystenkommentare.

Nach Ausscheiden des Managers hat das Analysehaus Kepler Cheuvreux die Einstufung auf „Buy“ mit einem Kursziel von 70,00 Euro belassen. Der Abgang von Renschler sei eine Überraschung, schrieb Analyst Michael Raab in einer Studie vom Mittwoch. Renschler galt als einer der Nachfolgekandidaten für Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche. Die Nachricht dürfte die Aktie kurzfristig belasten.

Die Commerzbank bestätigte ihre Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 70 Euro für Daimler nach den Meldungen ebenfalls. Insgesamt sei der Abgang von Renschler neutral zu werten. Er habe auf seinem letzten Posten bei Daimler noch nicht die Zeit gehabt, Ergebnisse vorzuweisen, schrieb Analyst Daniel Schwarz in seiner jüngsten Studie.

Kursrücksetzter bieten Einstiegschance

Die Nachfolge für Renschler dürfte Daimler schnell klären. Die Kursrücksetzer können jedoch gut als Einstiegschance genutzt werden. Die Aktie sollte sich von der Personalie nicht aus der Spur werfen lassen.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr