Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler-Aktie: Kartellstrafe in China - na und!

Nach den beiden Premium-Herstellern Audi und BMW hat es auch Daimler erwischt. Die Kartellwächter in China haben Zetsche und Co eine Strafe in Höhe von 53 Millionen Euro aufgebrummt. In einer entsprechenden Mitteilung hieß es, Mercedes-Benz und seine Händler hätten sich bei Preisen über die E- und S-Klasse sowie einiger Ersatzteile abgesprochen und damit dem Wettbewerb sowie den Verbrauchern geschadet. Ein Daimler-Sprecher sagte, Mercedes-Benz China akzeptiere die Entscheidung.

Gute Quartalszahlen in Sicht

Anleger sollten sich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen. DER AKTIONÄR erwartet exzellente Quartalszahlen, die Daimler am 28. April vorlegen wird. Fakt ist: Daimler ist sehr gut in das Jahr 2015 gestartet. Der Autobauer profitiert dabei vor allem von seiner Modelloffensive, die sich positiv auf die Margen auswirkt.

 

Abstauben 

Wer bei Daimler investiert ist, bleibt auf jeden Fall dabei. Bei Rücksetzern wird das Papier auch für Neueinsteiger wieder interessant. Abstauberlimits werden erneut bei 85 Euro und 82 Euro platziert.

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr