Daimler
- Maximilian Völkl

Daimler, VW, BMW und Ford: Attacke auf Tesla – freie Fahrt für E-Autos

Seit Monaten war über ein Schnellladenetz für Elektroautos in Europa spekuliert worden. Nun haben die großen deutschen Autobauer Daimler, VW und BMW gemeinsam mit dem US-Wettbewerber Ford eine entsprechende Erklärung unterzeichnet. Die Konzerne teilten am Dienstag mit, dass bis 2017 400 Schnellladestationen an den großen Verkehrsachsen in Europa aufgebaut werden sollen.

Bis 2020 soll das Gemeinschaftsprojekt dann bereits 2.000 Stationen umfassen. Die Ladeplätze sollen eine Leistung von 350 Kilowatt unterstützen. E-Auto-Batterien könnten damit binnen weniger Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden. Zum Vergleich: In der eigenen Garage dauert das Laden etwa sieben bis acht Stunden. Auch der Elektroautopionier Tesla kann mit seinen Superchargern mit einer maximalen Leistung von 145 kW da nicht mithalten. Der US-Konzern hat in Europa derzeit 700 Stationen mit fast 5.000 Ladeplätzen.

Für die Elektromobilität in Europa ist der Schritt der Autobauer ein wichtiges Zeichen. Neben den hohen Kaufpreisen und der geringen Reichweite gilt die mangelnde Verfügbarkeit von Ladestationen als eines der größten Verkaufshemmnisse. Die Preise für die Ladestationen stehen derweil noch nicht fest. Es sei aber eher nicht geplant, dass der Strom kostenlos abgegeben wird, so ein Daimler-Sprecher. Bei Tesla ist das Aufladen bislang umsonst. Ab dem kommenden Jahr ändert sich dies für Neukunden jedoch auch.

Wandel naht

Parallel zu den Absichten der Autobauer will auch der Bund bis 2020 300 Millionen Euro in die Ladeinfrastruktur stecken. Der Wandel der Automobilbranche rückt damit näher. Die deutschen Konzerne haben die Zeichen der Zeit erkannt und rüsten sich neben dem Schnellladenetz auch mit einem Ausbau der Modell-Pipeline. Favorit des AKTIONÄR in der Branche bleibt Daimler. Vor dem Italien-Referendum droht aber auch hier ein Rücksetzer auf die 200-Tage-Linie bei knapp 61,50 Euro. Der Stoppkurs liegt bei 58,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Was zu tun ist, wenn es so weit ist
 
Autor: Thomas Gebert
ISBN: 9783864704000
Seiten: 176 Seiten
Erscheinungsdatum: 23. August 2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Daimler wird künftig wohl überraschen

Der Hanseatische Börsendienst mahnt, auch wenn Daimler derzeit sehr gut verdient, stellt der Trend zum rein elektrisch angetriebenen Automobil für einen Marktführer ein Risiko dar. Chinesische Wettbewerber freuen sich, denn sie konnten den technologischen Vorsprung nie aufholen und bekommen mit der … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr