Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

Daimler, VW, BMW: Lösung im Zollstreit in Reichweite - Aktien ziehen an

US-Botschafter Richard Grenell hat sich am Mittwochabend mit den Managern der deutschen Autobauer in Berlin getroffen. Medienberichten zu Folge nahmen Daimler-Chef Dieter Zetsche, BMW-Manager Harald Krüger, VW-Chef Herbet Diess und Elmaer Degenhart von Conti teil.
Laut Handelsblatt habe Richard Grenell eine Lösung im Streit um drohende Auto-Strafzölle angeboten. Grenell habe erklärt, die USA seien bereit, auf Autozölle zu verzichten. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass auch Europa von Zöllen absehen werden.
Es ist noch nicht lange her, da hat US-Präsident Donald Trump der EU mit Zöllen in Höhe von 20 Prozent auf Autos und Autoteile gedroht.

 

Die Autowerte standen in den letzten Wochen stark unter Druck. Reboundchancen hat das Papier von VW. Eine erste Position auf dem Niveau ist vertretbar. Ziel ist die Zone zwischen 152 Euro und 155 Euro. Comeback-Chancen hat auch Daimler nach der Gewinnwarnung. Aus Trading-Sicht kann die Aktie durchaus in den Bereich zwischen 59 Euro und 62 Euro klettern.

 

DER AKTIONÄR setzt im AKTIEN-MUSTERDEPOT mit einer Tradingposition auf Daimler. Der Stopp wird knapp unter dem jüngsten Tief bei 54,50 Euro platziert, sodass das Risiko bei sechs Prozent liegt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen: Aktie kommt nicht zur Ruhe

Der VW-Konzern hat im Juli deutlich mehr Autos verkauft. Grund dafür waren hohe Rabatte wegen der anstehenden Einführung neuer Prüfverfahren (WLTP). VW steigerte den Absatz um 10,6 Prozent auf 908.200 Autos, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Und dennoch: Autowerte werden von den … mehr