Daimler
- DER AKTIONÄR

Daimler, BMW und VW im Blick: Autoverkäufe in China legen wieder deutlich zu – Aktien auf die Kaufliste?

Das Wachstum des chinesischen Automarkts hat sich im März dank der anhaltenden Steuererleichterungen und Rabattaktionen einiger Hersteller wieder etwas beschleunigt. Die Zahl der verkauften Autos sei um 7,8 Prozent auf 1,92 Millionen Stück gestiegen, teilte der Branchenverband PCA am Montag in Peking mit. Für das erste Quartal ergibt sich damit ein Plus von 6,8 Prozent. Damit liegt der weltgrößte Automarkt auf Kurs, die vom staatlich gestützten Verband CAAM aufgestellte Prognose eines Wachstums von 6 Prozent zu erreichen.

Steuererleichterungen treiben die Verkäufe an

Der Automarkt Chinas profitiert derzeit vor allem von Steuererleichterungen, die nach einem äußerst schwachen Sommer im vergangenen Herbst eingeführt worden waren. In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres war der Absatz von Autos deshalb jeweils zweistellig gewachsen. Die Regierung hatte ab Oktober die Mehrwertsteuer für Autos mit einem Motor von höchstens 1,6 Liter Hubraum gesenkt.
China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen. Von den Steuererleichterungen profitieren aber vor allem Hersteller kleinerer Fahrzeuge. So konnte der japanische Autobauer Toyota den Absatz zuletzt um 28 Prozent steigern. Auch der US-Konzern Ford konnte nach PCA-Daten deutlich zulegen.

 

Abwarten bei VW

Die guten Absatzzahlen aus China dürften der VW-Aktie nur kurzfristig auf die Sprünge helfen. In den USA hat VW durch den Abgas-Skandal sowohl bei den Käufern als auch bei den Verkäufern deutlich an Vertrauen verloren. Im April dürfte sich nun zeigen, wie stark die Schäden ausfallen werden. Angesichts der hohen Risiken sollten Anleger bis dahin an der Seitenlinie bleiben. Das Chartbild hat sich zuletzt wieder eingetrübt.

  

Daimler unter Druck

Nach dem Dividendenabschlag und der schwachen letzten Woche sollte es nun charttechnisch wieder aufwärts gehen. Neben der stabilen, hohen Ausschüttung glänzt der Konzern auch mit einer starken Produktpalette. Anleger können einsteigen, müssen sich bei den Autowerten allerdings nach wie vor auf eine hohe Volatilität einstellen. Stoppkurs: 55 Euro.

 

 

BMW ist gut positioniert

BMW hat in den letzten Jahren Milliarden in die Elektromobilität gepumpt. Der Autobauer hat sich damit in eine gute Ausgangslage gebracht und hat was die Elektroflitzer betrifft im Vergleich zu den anderen deutschen Autobauern die Nase vorne.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 1 Kommentar

Daimler: Ein zweiter Blick ist nötig

Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von Daimler für das erste Quartal des laufenden Jahres ist viel besser als von Analysten geschätzt. Wegen der guten Geschäfte in der Volksrepublik China und dem Absatzrekord von Mercedes für ein Auftaktquartal stieg das EBIT im Jahresvergleich … mehr
| Jochen Kauper | 1 Kommentar

Daimler-Aktie: Analysten sehen weiteres Potenzial

Endlich konnte Daimler wieder mit positiven News auf sich aufmerksam machen. Die vorläufigen Zahlen für das erste Quartal sorgten dafür, dass das Interesse der Anleger wieder zurückgekehrt ist. Der Autobauer hat das EBIT von 2,15 Milliarden Euro auf rund 4,01 Milliarden Euro gesteigert. Damit lagen … mehr