Daimler
- Alfred Maydorn - Redakteur

Daimler, BMW und Volkswagen aufgepasst: Ab 2025 fahren alle Autos elektrisch

Ein Kommentar von Alfred Maydorn: Die Automobilbranche steht vor einem radikalen Einschnitt. Für den US-Forscher Tony Seba von der Universität Stanford ist die Sache klar: „Ab 2025 wird jedes neu verkaufte Fahrzeug elektrisch betrieben sein.“ Seine Begründung für das endgültige Aus des Verbrennungsmotors ist einfach und logisch. Spätestens im Jahr 2025 werden Elektroautos nicht nur ähnlich so viel kosten wie gleichwertige Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren, sie werden sogar günstiger sein. Und warum, so Seba, sollte sich noch irgend­jemand ein nicht elektrisch betriebenes Auto kaufen, wenn es neben den zahlreichen Vorteilen (bessere Fahrleistungen, geringere Wartungskosten, weniger Schadstoffe) auch noch günstiger ist. 

Jede Menge Vorteile ...

Die technologische Überlegenheit von Elektroautos lässt sich Seba zufolge vor allem an zwei Dingen ablesen. So haben Elektroautos einen Wirkungsgrad von über 90 Prozent, während herkömmlich betriebene Autos nur auf Werte von rund 20 Prozent kommen. Geradezu dramatisch sind die Unterschiede bei Vergleich der beweglichen Teile, die im gesamten Auto verbaut sind. In einem Auto mit Verbrennungsmotor stecken über 2.000 bewegliche Teile, in einem Model S von Tesla gerade einmal 18. Das sorgt natürlich auch dafür, dass die Wartungskosten für Elektroautos deutlich niedriger sind. Seba geht sogar davon aus, das sich der Kostenvorteil zwischen dem Faktor 10 und 100 bewegt. 

... nur noch wenige Nachteile

Geringe Wartungskosten (nie wieder Ölwechsel), niedrigere Verbrauchskosten, bessere Fahreigenschaften (von 0 auf 100 in 3,3 Sekunden beim Tesla-S-Top-Modell) und keine giftigen Abgase mehr (2025 dürften über 50 Prozent des deutschen Stroms grün sein) – die Liste der Vorteile von Elektroautos ist lang. Die wenigen, aber oft zitierten Nachteile wie lange Ladezeiten oder eine nicht ausreichende Lade-Infrastruktur werden in den nächsten Jahren relativ einfach zu beheben sein. Schon heute gibt es in Deutschland rund 50 Tesla-Supercharger-Stationen, an denen man sein Fahrzeug in 30 Minuten mit Strom für 270 Kilometer Reichweite „befüllen“ kann. 

Der Preis macht die Musik

Die größte Hürde für Elektroautos ist derzeit noch immer ihr hoher Preis. Und der wiederum erklärt sich mit den noch immer recht hohen Kosten für die Batterie, die heute fast 60 Prozent der gesamten Herstellungskosten eines Elektroautos ausmacht. Aber hier ist noch immenser Spielraum nach unten. Experten gehen davon aus, dass sich die Batteriekosten um rund 16 Prozent pro Jahr senken lassen. Das wird dazu führen, dass bereits im Jahr 2020 ein Mittelklasse-Elektrowagen günstiger zu haben sein wird als ein vergleichbares Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Im Jahr 2025 werden die Stromer dann auch im Kleinwagensegment konkurrenzfähig, sie werden dann für rund 20.000 Dollar zu haben sein. 

Die Zeit wird knapp

Der zu erwartende Preisrutsch bei Elektroautos wird – wie bei den Digitalkameras – tatsächlich zu einer echten Disruption führen und den Verbrennungsmotor vermutlich komplett verdrängen. Deren Hersteller haben nicht die Wahl, jetzt so nach und nach auch das eine oder andere E-Modell zu entwickeln. Nein, sie müssen Gas oder besser gesagt Strom geben, sonst droht ihnen das gleiche Schicksal wie Kodak. Bis zum Jahr 2025 sind es noch neun Jahre – für die Autoindustrie eine recht kurze Zeitspanne. Zu kurz für den, der jetzt erst in die Elektromobilität einsteigt. 

Das E-Mobility-Depot

Dieser Kommentar ist aus der aktuellen Ausgabe des maydornreport. Dort gibt es auch das E-Mobility-Depot mit fünf hochinteressanten Aktien rund um das Elektroauto. Wenn Sie sich jetzt für ein 3-Monats-Abo des maydornreport entscheiden, erhalten Sie zusätzlich die 8-seitige Studie „Der Elektro-Auto-Boom hat begonnen – mit diesen 4 Aktien verdienen Sie mit“. Mit diesem Link gelangen Sie direkt auf die Bestellseite.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Dennis Pagel -
    Als Fachmann (Ingenieur elektrische Antriebstechnik) muss ich bei solchen Artikeln immer mit dem Kopf schütteln. Als ob die 100 EUR für den Ölwechsel alle 2 Jahre den deutschen Autofahrer ruinieren würden. Was ist das (mit Abstand) Teuerste an modernen Autos? Der Wertverlust, dann kommt lange nix. Reifenwechsel, Reparaturen am Fahrwerk, usw. hab ich beim Stromer auch. Wer kauft ein 6 Jahre altes Elektroauto mit einem gebrauchten Akku? Wenn der kaputt geht, steht man vor Kosten im 4 bis 5-stelligen Bereich, auch noch im Jahre 2025. Wo laden die ganzen Innenstadtbewohner ihre Elektroautos? Was mache ich, wenn ich mal 500km fahren muss? Da die Ladezeiten länger sind, braucht jede Tankstelle 5 bis 10mal soviele Ladesäulen, wie Zapfsäulen. Usw.
  • Till Wollheim -
    Ich fahre meinen Golf II heute noch ohne nennenswerte Panne je - also das sind bald 30 Jahre. Wie sollen da 2025 alle Autos elektrisch sein? Sind mal gerade 9 Jahre. Also ich mache jede Wette bis 2025 werden nicht über 15% aller Neuwagen elektrisch sein!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr