Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Widerstand gebrochen - aber wie nachhaltig ist die Erholung?

Auf seinem Weg Richtung 10.000 nimmt der DAX die Commerzbank-Aktie mit. Deutschlands heißeste Bank-Aktie kratzt am Mittwochmorgen an der 12-Euro-Marke. Damit hat sich der Titel in die monatelang gültige Seitwärtsrange zurückgekämpft. Doch hält die Unterstützung?

Die Chancen auf weitere Kursgewinne am deutschen Aktienmarkt stehen gut. „Die Hoffnung auf geldpolitische Unterstützungsmaßnahmen in Europa stützen weiter die Kurse“, sagt Marktanalyst Chris Weston vom Broker IG. Am Morgen sei am Markt auch wieder über mögliche Hilfen der Notenbank in China für die Wirtschaft spekuliert worden.

Kursziel: 16 Euro

Bei der Commerzbank-Aktie hat sich das charttechnische Bild merklich verbessert. In den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob der Ausbruch nachhaltig ist. Philip Richards von Societe Generale glaubt daran. Der Analyst hat am Dienstag seine Kaufempfehlung für die Commerzbank bestätigt. Das Kursziel sieht der Experte nach wie vor bei 16 Euro.

Mutige bleiben dabei

Sollte sich der Ausbruch als nachhaltig erweisen, kann der Blick der Anleger langsam Richtung 13,95 Euro gehen. Hier verläuft der nächste, sehr markante Widerstand. Sollte die Unterstützung nicht halten, könnte es mit der Aktie schnell wieder Richtung zehn Euro abwärts gehen. Mutige Anleger, die im jüngsten Tief bei 10,66 Euro zugegriffen haben, bleiben dabei und beachten den Stoppkurs knapp unterhalb des letzten Tiefs.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Der nächste Interessent?

Bei der Commerzbank schießen seit längerem Übernahmespekulationen ins Kraut. Die BNP Paribas und die Unicredit sollen interessiert sein. Nun bekommen die Gerüchte neue Nahrung durch ein Interview des Handelsblatts mit Credit Agricole Vorstandsvorsitzendem Philippe Brassac. mehr