Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen.

Zweistellige Kurse voraus

Der Kurs hat das Verlaufshoch vom Januar diesen Jahres bei 9,82 Euro in den vergangenen Wochen bereits mehrmals erfolglos getestet. Gelingt jedoch der Sprung über diese Hürde, wäre aus charttechnischer Sicht der Weg frei für zweistellige Kurse. Der nächste Widerstand wartet dann um 10,95 Euro. Eine massive Unterstützung befindet sich auf Höhe von 8,77 Euro - den Verlaufshochs vom März und Mai diesen Jahres. Die 200-Tage-Linie verläuft bei 7,32 Euro.

Die Aktie ist mit einem KGV von 20 hoch bewertet. Allerdings soll das KGV schon im kommenden Jahr auf 14 fallen. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,4 spricht zudem für eine Unterbewertung der Commerzbank. Der AKTIONÄR hält die Aktie vor allem wegen der Fantasie einer Zinswende in Europa ab dem Jahr 2018 für kaufenswert. Das Ziel beträgt 12,50 Euro. Anleger setzen einen Stoppkurs um 7,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr