Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Steht die Aktie bald bei 20,70 Euro?

Die Anleger bekommen derzeit nicht genug von der Commerzbank. Die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank nimmt langsam Kurs auf die Marke von 13 Euro. Die Analysten sind mehrheitlich nach wie vor skeptisch für die Aktie. Das durchschnittliche Kursziel hat die Aktie fast erreicht.

Nachdem die Commerzbank-Aktie am Montag mit einem Plus von 1,7 Prozent aus dem Handel gegangen war, notiert das Papier im frühen Dienstaghandel nahezu unverändert bei 12,49 Euro. Damit ist der Ausbruch über den Widerstand bei zwölf Euro gelungen. Nun rückt die Marke von 13,95 Euro in den Fokus. Hier verläuft der nächste markante Widerstand.

Analyst sieht Luft bis 20,70 Euro

Die Analysten trauen der Aktie der Commerzbank nicht mehr viel Potenzial zu. Das durchschnittliche Kursziel lautet 12,82 Euro. Neun Experten empfehlen die Aktie zum Kauf. 19 Experten sagen „Halten“, neun „Verkaufen“.

Besonders optimistisch ist Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler. Er empfiehlt die Aktie zum Kauf, das Kursziel sieht er bei 20,70 Euro.

Es sieht gut aus

Die Commerzbank-Aktie ist in die Seitwärtsrange zurückgekehrt. Der kurzfristige Abwärtstrend wurde gebrochen. Der Blick geht jetzt eher nach oben als nach unten. Als nächster wichtiger Widerstand wartet nun die Marke von 13,95 Euro. Sollte sie nachhaltig geknackt werden, kann die Aktie mittelfristig wieder Kurs nehmen Richtung 16 Euro. Trader, die die wochenlange Kursschwäche zum Einstieg genutzt hatten, bleiben dabei und heben den Stoppkurs auf 11,70 Euro an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Florian Roebbeling -
    Sie meinten doch wohl eher einen Widerstand bei 13,95 Euro als eine Unterstützung? Anfänger!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr