Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Mega-Ausbruch voraus - nur noch 18 Cent fehlen

Die Aktie der Commerzbank hat am Dienstag mächtig zugelegt. Börsenhändler verwiesen auf eine sektorweit positive Stimmung. Auch am Mittwoch geht es mit dem Titel aufwärts. Charttechnisch sieht es sehr gut aus für die Commerzbank-Aktie. Die 14-Euro-Marke ist fest im Visier.

Passiert schon heute das, worauf die Anleger seit Wochen sehnsüchtig warten? Die Commerzbank-Aktie steht unmittelbar vor einem Ausbruch aus dem Seitwärtstrend. Sollte er gelingen, würde dies ein starkes Kaufsignal bedeuten. Dann könnte die Aktie schnell in Richtung alte Hochs bei 16 bis 16,50 Euro marschieren.

 Aktie polarisiert

Ob die Rallye fundamental gerechtfertigt ist, ist umstritten. Hans A. Bernecker, Herausgeber der Actien-Börse, sieht den Titel am Jahresende bei 20 Euro. Philipp Häßler, Analyst bei Equinet, hält die Aktie für zu teuer. „Im Commerzbank-Aktienkurs steckt ohne Frage viel Fantasie. Nun muss das Management liefern. Zum Beispiel hängt die operative Entwicklung dem Aktienkurs hinterher.“ Häßler stuft die Aktie mit „Halten“ ein, das Kursziel sieht er bei 13 Euro.

Dabei bleiben

Auch wenn die Commerzbank-Aktie mit einem Börsenwert von 16 Milliarden Euro kein Schnäppchen ist, spricht sehr vieles für eine Fortsetzung der Rallye. Die Börse wartet darauf, dass der hartnäckige Widerstand bei 14 Euro durchbrochen wird. Sobald dies passiert, wird es Anschlusskäufe geben, die die Aktie schnell Richtung 15 Euro treiben dürften. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern ihre Position mit einem Stoppkurs bei 11,50 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr