Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Kampf um die 13-Euro-Marke

Die charttechnische Situation bei der Commerzbank-Aktie bleibt spannend. Nach den herben Verlusten vom Montag notiert die Aktie wieder oberhalb des Aufwärtstrends. Sollte er halten, dürfte die Marke von 14 Euro in den Fokus geraten. Sollte auch diese Marke fallen, sind schnell merklich höhere Kurse drin.

Bei 14 Euro verläuft ein markanter horizontaler Widerstand, den die Aktie in den vergangenen Monaten zweimal getestet hat und abgeprallt ist. Diese Widerstandslinie bildet zusammen mit dem seit Juli gültigen Aufwärtstrend eine Dreiecksformation. Derzeit notiert die Commerzbank innerhalb dieser Formation. Ein nachhaltiger Ausbruch nach unten oder nach oben würde ein starkes Verkaufs- beziehungsweise Kaufsignal bedeuten.

Analysten sind skeptisch

Die meisten Analysten halten die Aktie der zweitgrößten Bank Deutschlands für überbewertet. Elf Experten sagen „Verkaufen“, 17 stufen die Aktie mit „Neutral“ ein. Nur acht Analysten empfehlen die Aktie zum Kauf. Mit am bullishsten für den Wert ist Johannes Thormann von HSBC. Sein Rating lautet „Übergewichten“, das Kursziel sieht er bei 16 Euro.

Dabei bleiben

Sollte der Aufwärtstrend halten, wird die Commerzbank-Aktie mit großer Wahrscheinlichkeit bald in Richtung 14 Euro vorstoßen. Sollte diese Marke fallen, sind in den kommenden Monaten Kurse um die 16 Euro drin. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen einen Stopp bei 11,50 Euro.

 

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • MacPlayer -
    Wieder mal zeigt die Commerzbank ihre Stärken, sie ist auch heute mal wieder 1ster im Sturzflug. Wer hier noch POSITIV über die Coba schreibt, der hat den Überblick verloren. Die Coba ist und bleibt nur die 2te Wahl.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr