Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Kauflaune im Bankensektor

commerzbank fürstenhof 20140326

Es ist ein ungewohntes Bild, das sich den Börsianern am Donnerstagnachmittag bietet. Die Commerzbank-Aktie zählt zur Stunde zu den stärksten Gewinnern aus dem HDAX, der die 110 Werte aus DAX, MDAX und TecDAX umfasst. Meldungen sind Mangelware. Allerdings gibt die Charttechnik positive Signale her.

Kaufsignal

Am Morgen hatte die Tochter Comdirect die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsquartal präsentiert (DER AKTIONÄR berichtete). Diese dürften aber jetzt nicht für die Begeisterungsstürme verantwortlich sein.

Vielmehr könnten einige trading-orientierte Anleger auf den Commerzbank-Zug aufgesprungen sein, nachdem die Seitwärtsrange zwischen 10,60 und 11,00 Euro nach oben verlassen wurde. Außerdem hat das Papier den kurzfristigen Abwärtstrend nach oben verlassen.

Commerzbank; Chart;

Sollte sich das Kaufsignal auf Schlusskursbasis bestätigen und auch am Freitag kein Abverkauf erfolgen, hat die Commerzbank aus technischer Sicht Luft bis 12,00 Euro. Ein weiterer wichtiger Widerstand liegt bei 12,50 Euro.

Fundamental (noch) kein Kauf

Technisch betrachtet hat sich das Bild der Commerzbank leicht verbessert. Mutige Trader können auf einen Anstieg bis 12,00 Euro spekulieren. Aus fundamentaler Sicht ist die Aktie noch kein Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr