Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank bietet für NordLB

Die kriselnde NordLB braucht dringend frisches Kapital. Deshalb wurde ein Bieterverfahren gestartet, wobei man auch offen ist für den Einstieg externer Investoren. Womit wohl niemand gerechnet hat: Laut Medienberichten soll neben Finanzinvestoren und der hessischen Landesbank auch die Commerzbank im Rennen sein.

Zuerst hatte das Handelsblatt darüber berichtet, Finanzkreise bestätigten dann den Vorgang. Auf den ersten Blick macht ein Gebot wenig Sinn. Denn die Gelben haben es gerade erst geschafft mit großer Anstrengung ihr problembehaftetes Portfolio aus Schiffsfinanzierungen auf 1,40 Milliarden Euro zu drücken. Wieso sollten sie sich jetzt weitere 7,70 Milliarden Euro von der NordLB ins Haus holen?

Für die Commerzbank geht es um etwas anderes: Sie will ihren Marktanteil im Privatkundengeschäft ausbauen und könnte hier bei der NordLB fündig geworden sein. Mit einer Million Kunden bezeichnet sich die Landesbank selbst als Marktführer in Norddeutschland.

Dabeibleiben

Mit einer Beteiligung oder einem Kauf der NordLB könnte die Commerzbank ihre Marktanteile im Privat- und Firmenkundengeschäft weiter ausbauen. Dass die nötige Expertise vorhanden ist, um notleidende Schiffskredite zu handeln, hat das Finanzinstitut gezeigt.

Investierte Anleger blieben an Bord und beachten den Stopp bei 7,90 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Stühlerücken im Vorstand

Die Commerzbank muss sich einen neuen Chef für ihr Firmenkundengeschäft suchen. Wie das Institut am Mittwoch mitteilte, will Vorstand Michael Reuther seinen auslaufenden Vertrag im kommenden Jahr nicht verlängern. Seine Sparte hatte wegen starkem Wettbewerb und Margendruck zuletzt mit sinkenden … mehr