Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank: Superreiche im Visier

Die Commerzbank will im Geschäft mit Superreichen mit einem Vermögen von mehr als 100 Millionen Euro stark wachsen, so die Börsenzeitung. Dabei soll die Beratung weiterhin vor Ort stattfinden. Wie viele Superreiche die Commerzbank bisher betreut ist nicht bekannt, in Deutschland umfasst die Gruppe einige Tausend Mitglieder.

Wachstumsfantasie im Wealth Management

„Wir haben zu dieser Zielgruppe als Bank viele Schnittstellen und wollen die Zahl dieser Kunden, die wir auch im Wealth Management betreuen, ausbauen, sagt Gustav Holtkemper, Bereichsvorstand Wealth Management der Commerzbank. Holtkemper peilt für seine Sparte bis 2019 ein Wachstum von circa 20 Prozent an. Bereits im vergangenen Jahr konnte das Segment deutlich zulegen: Seit Juni sind die verwalteten Vermögen von 50 Milliarden Euro auf aktuell 74,5 Milliarden Euro gestiegen. Ein Grund ist allerdings, dass der Konzern nun auch Kunden mit einem Vermögen von unter einer Millionen Euro zu dem erlesenen Kreis zählt. Nichtsdestotrotz ist die Commerzbank in Deutschland damit die Nummer 2 im Wealth Management.

Dass die Commerzbank Kundengewinnung kann, zeigt sich nicht zuletzt im Wealth Management: 2016 legte die Zahl der Kunden um 2.200 auf 160.000 zu. Bemerkbar machte sich hier auch die Neuordnung der Geschäftseinheiten im Zuge des Konzern-Umbaus: 470 Kunden gewann das Wealth Management aus der Firmenkundensparte des Konzerns. Die Grundlagen für weiteres Wachstums sind gelegt, denn 2016 wurden die Standorte von 43 auf 105 deutlich ausgebaut.

8-Euro-Marke muss halten

Die Commerzbank ist im Privatkundengeschäft nicht nur im klassichen Privatkunden-Geschäft stark positioniert, auch das Geschäft mit Vermögenden wird immer wichtiger. Die Weichen für weiteres Wachstum sind gestellt.

Mit dem Überspringen der psychologisch wichtigen Marke von 8,00 Euro hat die Commerzbank am vergangenen Freitag wieder Fahrt aufgenommen. Kann sich der Kurs halten, rückt als nächstes der Widerstand bei 8,43 Euro in den Fokus. Bei 8,16 Euro liegt eine Unterstützung. Anleger können bei der Commerzbank weiter zugreifen, das Wachstum im Kundengeschäft macht Mut, dass der Konzern-Umbau früher als erwartet Früchte trägt. DER AKTIONÄR sieht ein Ziel von 10,70 Euro, ein Stopp sollte bei 6,00 Euro platziert werden.

 


 

Die großen Ökonomen

Autor: Thornton, Phil
ISBN: 9783864702822
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 05.08.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel verfügbar
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Volkswirtschafts-Crashkurs für jedermann

Von Marx bis von Hayek, von Sozialismus bis Liberalismus – eine Auswahl der wichtigsten ökonomischen Köpfe und Theorien, kurz und prägnant vorgestellt. Wer schon immer wissen wollte, worin sich Keynes und Friedman unterscheiden, ob Marx und von Hayek sich verstanden hätten und was es eigentlich mit dem Monetarismus auf sich hat, für den hat Phil Thornton dieses Buch geschrieben. Er porträtiert zehn der wichtigsten und einflussreichsten ökonomischen Vordenker, präsentiert ihre zentralen Ideen und Thesen und beurteilt die Relevanz der jeweiligen Theorie für die heutige Zeit. Eine kurze Lektüreliste sowie die wichtigsten Punkte komprimiert in »Merksätzen« runden dieses kompakte Nachschlagewerk ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr