Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Noch 48 Stunden - so werden die Zahlen

Die Commerzbank kann wohl durchatmen: Das Jahr 2013 ist nach Einschätzung von Analysten besser gelaufen als erwartet. Unter dem Strich dürfte das teilverstaatlichte Institut einen kleinen Gewinn ausweisen. Das nährt die Hoffnung auf eine Trendwende. Die Aktie steht im Fokus der Anleger.

Nach den von der Commerzbank selbst veröffentlichten Schätzungen rechnen Analysten im Schnitt mit einem Überschuss von 31 Millionen Euro für das vergangene Jahr. 2012 stand an dieser Stelle ein Verlust von 34 Millionen Euro. Die Commerzbank hatte die Zahl im Laufe des Jahres an die neuen Bilanzregeln angepasst - ursprünglich hatte sie für 2012 einen Mini-Gewinn von sechs Millionen Euro gemeldet. Die Commerzbank legt die Zahlen am kommenden Donnerstag vor.

Bad Bank mit Verlust

2013 verbuchte die Bank einen Großteil ihrer Sonderbelastungen bereits im ersten Quartal, diesen Verlust dürfte sie im weiteren Jahresverlauf wettgemacht haben. Operativ hat die Commerzbank den Analysten zufolge aber noch viel Aufholpotenzial. Das um Sondereffekte bereinigte Vorsteuerergebnis dürfte im Gesamtjahr 2013 um 42 Prozent auf 688 Millionen Euro gesunken sein. Dabei belasten unter anderem die niedrigen Zinsen. Zudem dürfte die konzerneigene Bad Bank erneut einen Milliarden-Verlust ausweisen.

Die Bank hatte vor allem den Abbau von problematischen Immobilien- und Schiffskrediten beschleunigt. Ende September hatte die Abwicklungssparte, zu der auch Staatsanleihen gehören, noch Anlagen über 124 Milliarden Euro in den Büchern - 18 Prozent weniger als zu Jahresbeginn. Damit hatte die Bank nach neun Monaten bereits ihr Jahresziel übertroffen, den Bestand unter 125 Milliarden Euro zu drücken. Dabei spielten ihr auch die niedrigen Zinsen und die Jagd von Investoren nach aussichtsreichen Anlagen in die Karten.

2016 im Fokus

Die hohen Risiken in diesen Bereichen hatten Anleger lange Zeit von der Commerzbank ferngehalten. Doch mittlerweile haben sie wieder Vertrauen gefasst: Seit dem Tiefststand Anfang Juli 2013 von 5,79 Euro hat sich der Wert der Aktie mehr als verdoppelt. Unter anderem scheint sich der Umbau des lange schwächelnden Privatkundengeschäfts auszuzahlen. "2013 war ein echter Schritt nach vorne", hatte Privatkundenvorstand Martin Zielke Ende Dezember der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX gesagt. "Wir sind gewachsen und haben die Wettbewerbssituation verbessert. Zudem ist das operative Ergebnis besser als erwartet."

Die Commerzbank hatte zuletzt alle Planungen auf das Jahr 2016 ausgerichtet. Dann will sie wieder nachhaltig profitabel sein. Seit der Finanzkrise musste die Commerzbank zahlreiche Rückschläge einstecken und kämpfte mit herben Gewinnrückgängen. Erste Erfolgte der neuen Aufholjagd hat Konzernchef Martin Blessing für das Jahr 2014 angekündigt.

Analysten sind gespannt darauf, wie die Bank selbst ihre Ausgangslage für die laufende Bilanzprüfung durch die Europäische Zentralbank (EZB) sieht. Für viele Experten stellt der weiter hohe Bestand an Schiffskrediten ein hohes Risiko dar. Die Bank hat allerdings nach Einschätzung der Analysten von Morgan Stanley einen Puffer von rund sieben Milliarden Euro in der Bilanz. Wenn das nicht reicht, könnten der Bank neue teure Schritte drohen, um ihre Kapitalquote zu stärken.

Die Spannung steigt

DER AKTIONÄR traut der Commerzbank-Aktie mittelfristig Kurse um die 16 Euro zu. Sollten die Zahlen und der Ausblick gut ausfallen, dürfte die Aktie schnell Fahrt aufnehmen. Dabei bleiben und Stopp bei 11,50 Euro setzen!

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding

Die neue Commerzbank-Strategie ist endlich öffentlich. Einige Überraschungen gibt es trotz vorab bekannter Details bei den Stellenstreichungen und dem Aufwand für den Umbau. Auch die Aktionäre müssen bluten. Auf lange Sicht könnte sich das aber auszahlen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Radikalkur 4.0

Die neue Strategie von CEO Martin Zielke, Commerzbank 4.0, wurde gestern durch einen Fehler bereits im Intranet des Konzerns veröffentlicht. Demnach hat Zielke noch ehrgeizigere Ziele, als bis bisher bekannt war. Aktionäre dürften davon langfristig profitieren. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Das ist die neue Strategie der Commerzbank

Die Euro am Sonntag beruft sich auf Insider und schreibt: Wenn Vorstandsvorsitzender Martin Zielke die Strategie für die Commerzbank vorstellen wird, werde er auch einen Plan vorlegen, um das Geschäft für mittelständische Firmenkunden abzuspalten. Der Grund dafür ist die schwache Nachfrage dieser … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr