Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Jetzt spricht der Super-Bulle unter den Analysten

Guido Hoymann ist Analyst beim Bankhaus Metzler. Seine Einschätzung zur Commerzbank: Kaufen. Sein Kursziel: 19 Euro. Was macht ihn so optimistisch? DER AKTIONÄR hat nachgefragt.

Die Commerzbank-Aktie ist die heißeste Aktie im DAX. Seit Sommer hat der Titel rund 150 Prozent zugelegt. An der Aktie scheiden sich die Geister – zumindest bei den Analysten. Nur sieben Analysten stufen die Aktie mit „Kaufen“ ein, 19 sagen „Halten“, zehn Experten empfehlen den Anlegern, sich von ihren Papieren zu trennen. Der größte Optimist ist Guido Hoymann. Im Interview mit dem AKTIONÄR beantwortet er wichtige Fragen.

DER AKTIONÄR: Herr Hoymann, was macht Sie so optimistisch für die Commerzbank-Aktie?

Guido Hoymann: Mein Optimismus ist begründet in der Kombination aus Niedrig-Zins-Umfeld, einer sich erholenden europäischen Wirtschaft und den bereits in erheblichem Umfang vorgenommenen Wertberichtigen auf kritische Aktiva. Diese Kombination erhöht die Chance für die Bank, sich möglicherweise schneller als gedacht von großen Teilen der sogenannten Non-Core-Assets trennen zu können. Und das womöglich ohne weitere erhebliche Verluste hinnehmen zu müssen

Diese Hoffnung hat offenbar auch der Markt.

Je kleiner das Volumen der besonders kritisch beäugten Non-Core-Assets, desto geringer das Risiko einer Kapitalerhöhung und desto klarer der Blick auf die durchaus werthaltige Kernbank.

Warum gehen die Kursziele der Analysten so weit auseinander?

Die Bilanzsummen in beiden Bereichen - Core und Non-Core - bewegen sich im dreistelligen Milliardenbereich. Unterschiedliche unterstellte Ausfall-Quoten implizieren entsprechend unterschiedliche Rückschlüsse auf die Kapitalstärke der Commerzbank - von eindeutig unterkapitalisiert bis gut kapitalisiert.

Immer wieder gibt es Übernahmegerüchte. Wer sollte die Coba kaufen?

Die Übernahme der Commerzbank ist derzeit nicht unser wahrscheinlichstes Szenario. Ein gewisses Interesse dürfte die Kernbank allerdings bei einigen Großbanken sowohl in Europa als auch in Übersee wecken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr