Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank: Endlich ein Lebenszeichen!

Erste Details zur neuen Strategie von Commerzbank-Chef Martin Zielke sind jetzt durchgesickert. Geplant sind massive Stellenkürzungen und nichts weniger als ein Umbau der wichtigsten Konzernsparten. Wird das der Befreiungsschlag?

Ende September will Commerzbank-Chef Zielke dem Aufsichtsrat seine neue Strategie vorstellen. Nach Informationen des Handelsblatt plant Zielke einen radikalen Schnitt. Die ehemalige Cash-Cow Mittelstandsbank soll aufgespalten werden. Kleine Firmen sollen dann vom Privatkundengeschäft, größere von der bisherigen Investment-Banking Sparte betreut werden. Tausende Commerzbank-Mitarbeiter werden dafür gehen müssen.

Kosten sollen sinken

Das klassische Investment-Banking-Geschäft selbst soll deutlich verkleinert werden. So will Zielke auch Risiken abbauen. Insgesamt verspricht er sich von den Neuerungen deutliche Kosteneinsparungen. Die sind auch bitter nötig. Mit einer Cost-to-income-ratio von zuletzt 82 Prozent liegt die Commerzbank bei der Kosteneffizienz deutlich hinter der Konkurrenz. Gerade in der der ehemaligen Vorzeigesparte Mittelstandsbank stiegen im Gegensatz zu den anderen Sparten zuletzt die Kosten stark an.

Schritt in die richte Richtung, aber...


Mit seinen Vorschlägen zum Konzernumbau steuert Commerzbank-Chef Zielke die Bank endlich in die richtige Richtung. Auch die Digitalisierungs-Offensive und der Ausbau der Betreuung vermögender Kunden sind wichtige Bausteine. Die schärfere Regulierung und die Niedrigzinsen lassen sich aber damit auch nicht aus der Welt schaffen. Zielke muss mehr liefern. Aktuell ist die Aktie der Commerzbank mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von nur 0,3 günstig bewertet. Charttechnisch sollte bald die Kurslücke bei 6,76 Euro geschlossen werden. Mutige greifen zu mit Ziel 7,50 Euro, für alle anderen bleibt die Aktie eine Halteposition. Welche Bank-Aktien jetzt einen Blick Wert sind, lesen Sie im neuen AKtionär.


 

Was zu tun ist, wenn es so weit ist

Autor: Thomas Gebert
ISBN: 9783864704000
Seiten: 176 Seiten
Erscheinungsdatum: 23. August 2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Keine Panik – Story bleibt intakt

Der Kurs der Commerzbank-Aktie ist in dieser Woche wie der Gesamtmarkt unter Druck geraten. Gerade Finanztitel litten unter den geopolitischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea. Anleger sollten jedoch nicht in Panik verfallen. Der jüngste Kursrückgang bietet eine lukrative Einstiegschange. mehr
| Fabian Strebin | 1 Kommentar

Commerzbank: Steigt der Bund aus?

Die Aktie der Commerzbank gibt heute wieder Vollgas und führt mit einem Plus von mehr als drei Prozent den DAX an. Der Grund: Nach der Bundestagswahl im September könnte sich der Finanzminister schnell von den Commerzbank-Anteilen trennen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank ist die Nummer 1

Der Euro Stoxx Banks als europäischer Branchenindex für Finanzinstitute hat eine fulminante Rallye hinter sich: Auf Sicht von zwölf Monaten stieg das Börsenbarometer um mehr als 60 Prozent. Im Vergleich zum Kursplus der Commerzbank-Aktie ist das allerdings schwach. Denn die Notierung legte im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Schlechter als erwartet, aber…

Die Commerzbank hat im zweiten Quartal das Nettoergebnis von plus 209 auf minus 624 Millionen Euro verschlechtert und damit auch die Schätzungen der Analysten von minus 556 Millionen Euro verfehlt. Allerdings hatte der Vorstand schon zuvor die Erwartungen gedämpft und dabei auf Rückstellungen für … mehr