SAP
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Cloud-Boom bei SAP: mehr Umsatz, aber Gewinnrückgang

Europas größter Softwarehersteller SAP hat trotz des günstigen Eurokurses und des kräftigen Umsatzzuwachses weniger verdient. Ein laufendes Abfindungsprogramm für Mitarbeiter belastete im zweiten Quartal den Gewinn, der im Jahresvergleich um 16 Prozent auf 469 Millionen Euro zurückging, wie das DAX-Unternehmen am Dienstag in Walldorf mitteilte. Weil SAP künftig mehr Software zur Miete verkaufen will, sollen Mitarbeiter auf eine neue Stelle wechseln oder mit einer Abfindung zum Gehen bewegt werden. Finanzchef Luka Mucic bezeichnete das Programm in einer Telefonkonferenz als Erfolg. Im ersten Halbjahr habe der Konzern 418 Millionen Euro dafür ausgegeben, im Gesamtjahr sollen die Kosten maximal 530 Millionen Euro betragen.

Leicht über Schätzungen

Während der Konzernumsatz dank des günstigeren Euro und der kräftig gestiegenen Nachfrage nach Cloudsoftware im zweiten Quartal um ein Fünftel auf 4,97 Milliarden Euro zulegte, stieg das um Sonderposten bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) mit 13 Prozent auf 1,39 Milliarden Euro weniger stark. Beim EBIT traf das Unternehmen die Schätzungen von Experten, beim Umsatz lagen die Walldorfer etwas besser.

Das erklärte neue Standbein in der Cloud wuchs nämlich weiter überdurchschnittlich. SAP erlöste nach bereinigter Rechnung mit den über die Internetleitung angebotenen und im Mietmodell abgerechneten Paketen 555 Millionen Euro - mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr. Analysten hatten im Schnitt weniger erwartet. Zu dem starken Wachstum trugen allerdings die Zukäufe Concur und Fieldglass bei, die vor einem Jahr zum großen Teil noch nicht dazuzählten. Das hohe Tempo in der Cloud drückt aber auf die operative Gewinnmarge, weil die Erlöse im Mietmodell über die Zeit fließen und nicht in großen Einmalbeträgen. Die Finanzziele bestätigte das Unternehmen.


An Bord bleiben
Wie zuletzt berichtet, hat sich die charttechnische Lage in den vergangenen Handelstagen verbessert. Mittelfristig bleibt die Aktie attraktiv. Die Konzentration auf das zukunftsträchtige Cloud-Geschäft dürfte sich auszahlen.
(mit Material von dpa-AFX)


Ab Mittwoch im Handel, schon jetzt vorbestellen: Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP: Das passt!

Die Software-Schmiede SAP konkretisiert erneut die Gesamtjahresprognose. Sowohl beim Umsatz als auch beim Betriebsergebnis legen die Walldorfer die Latte höher – vorbörslich reagierte das Papier zwischenzeitlich mit Zugewinnen und einem neuen Rekordhoch. Doch damit ist noch nicht das Ende der … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP: Das müssen Sie vor den Zahlen wissen

Am Donnerstag fällt der Startschuss für die Berichtssaison im DAX. Mit SAP öffnet zum Auftakt ein Index-Schwergewichte die Bücher zum abgelaufenen zweiten Quartal. Im Fokus der Anleger und Analysten steht neben der angestrebten Margen-Verbesserung auch das Cloud-Wachstum der Walldorfer. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP: Heiße Phase

Die ruhige Zeit an der Börse ist vorüber. In der kommenden Woche gewähren zahlreiche Unternehmen Einblick in ihre Bücher. Mit Netflix, Microsoft, General Electric und Co sind auch große US-Unternehmen dabei, sodass es gute Hinweise geben wird, ob die starke weltwirtschaftliche Entwicklung anhält. … mehr