Wirecard
- Nikolas Kessler - Volontär

Chart-Check Wirecard: Auf diese Marken kommt es an

Die Aktie von Wirecard hat sich in den vergangenen Tagen von ihrer starken Seite gezeigt. Mutige Anleger können nun einen Trade riskieren.

Nach zwei gescheiterten Versuchen in den vergangenen Wochen hat der Aktie von Wirecard zuletzt die 200-Tage-Linie, die gegenwärtig im Bereich von 40,68 Euro verläuft, zurückerobert. Mit dem Ausbruch aus dem seit Jahresbeginn gültigen Abwärtstrend und dem Sprung über den Widerstand im Bereich von 41,80 Euro hat der Kurs das frische Kaufsignal inzwischen bestätigt.

DER AKTIONÄR sieht nun Aufwärtspotenzial bis in den Bereich von 48 Euro. Damit würde sich der Kurs wieder dem Ende Oktober 2015 aufgestellten Allzeithoch bei 48,78 Euro nähren. Auf dem Weg dorthin gilt es allerdings zunächst noch die Widerstandszone im Bereich der 45-Euro-Marke zu überwinden.

Weltweite Expansion

Auch operativ konnte Wirecard zuletzt mit positiven Nachrichten aufwarten. Zwar hat sich eine Meldung über den Einstieg des chinesischen Zahlungsdienstes Alipay als Zeitungsente entpuppt. Mit dem Kauf eine Citi-Tochter für den Einstieg in den US-Markt sowie Fortschritte bei der Expansion im asiatischen Raum hat das Unternehmen aus Aschheim bei München die Aktionäre aber offenbar überzeugt.

Trading-Buy mit engem Stopp

Nach dem bestätigten Kaufsignal können Trader nun einen Fuß in die Tür stellen. DER AKTIONÄR rät jedoch dazu, mit einem engen Stoppkurs bei 40 Euro zu agieren. Für Impulse könnten die Halbjahreszahlen sorgen, die am 17. August auf der Agenda stehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Pfeif‘ auf dubiose Analysten, kauf‘ Wirecard

Die Euro am Sonntag erinnert an die Anschuldigungen eines „dubiosen Analysehauses“ gegen die Wirecard AG. Daraufhin sackte der Aktienkurs ab und der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Braun reagierte daraufhin nervenstark mit dem Kauf von Aktien für 26 Millionen Euro. Dr. Braun dürfte die Aktien, die … mehr