Wirecard
- Fabian Strebin - Redakteur

Wirecard expandiert in Asien: Was ist jetzt zu tun?

Die Aschheimer befinden sich weiter auf Wachstumskurs. Mit einer Kooperation in Indonesien wird das dortige Engagement ausgebaut. Interessante Neuigkeiten gibt es zudem für Wirecard auch in der Türkei.

Mobiles Bezahlen ist in

Die EZB hat kürzlich angekündigt, dass in Zukunft keine neuen 500 Euro Scheine mehr in Umlauf gebracht werden. Doch wen kümmert das schon? Bargeld wird immer mehr zum Relikt einer analogen Welt. Im Zeitalter der Smartphones wird mobiles Bezahlen über unterschiedliche Apps und Technologien wie die kontaktlose Near-Field-Communication immer beliebter. In Deutschland ist einer der Profiteure das Aschheimer Unternehmen Wirecard.

Auf Expansionskurs

Während die Deutschen ihr Geld lieber noch anfassen wollen, sieht der internationale Trend anders aus. Wirecard investiert deshalb kräftig im Ausland. Kürzlich gelang mit dem Aufkauf des Konkurrenten Citi Prepaid Card der Einstiegt in den nordamerikanischen Markt. Seit 2013 ist man schon in Indonesien aktiv. Damals wurde PT Arisma Indonesia, ein Spezialist für Zahlungsverkehrsdienstleistungen, übernommen. Um noch stärker vom Wachstum im Zukunftsmarkt Asiens profitieren zu können, hat Wirecard erneut zugeschlagen. Mit der regionalen Ingenico-Tochter wurde jetzt in Indonesien eine Kooperation eingegangen. Zahlungen mit Kreditkarten und der Near-Field-Communication sollen über die Infrastruktur von Ingenico abgewickelt werden.

Wegweisende Zusammenarbeit mit Burger King

Vielversprechend ist auch das neueste Projekt von Wirecard in der Türkei. Dort wickelt das Unternehmen für die amerikanische Schnellrestaurantkette Burger King seit kurzem den kompletten Zahlungsverkehr ab. Bereits seit Jahresanfang können deren Kunden ihre Menüs online bestellen. Burger King liefert dann seine Produkte zu den Kunden nach Hause. Durch die Kooperation mit Wirecard kann man jetzt bequem online bezahlen.

Starke Wachstumsbranche, aber…

Dass Wirecard in einem absoluten Zukunftsmarkt tätig ist, ist unbestritten. Ebenso baut das Unternehmen seine Aktivitäten konsequent in vielversprechenden Märkten aus. Die mehrmaligen Shortattacken, zuletzt im Februar 2016, und die schwerwiegenden Anschuldigungen gegen das Unternehmen sorgen allerdings für einige Unsicherheit. Charttechnisch steht die Aktie kurz vor dem Ausbruch über die 200-Tage-Linie. Der Widerstand wurde diese Woche bereits zwei Mal erfolglos getestet. Insgesamt bleiben die Papiere von Wirecard risikoreich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • -
    Wirecard ist ein fundamentaler Megatrend. Kaufen, liegen lassen und sich über 20-30 Prozent Werte Zuwachs (pro Jahr) freuen. Zumal die Aktie von Wirecard zu 12 Prozent Leerverkauft ist...In den nächsten Monaten müssen sich die Leerverkäufer wieder mit den Aktien eindecken. Meiner Meinung nach, spätestens zu den Q3 zahlen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Pfeif‘ auf dubiose Analysten, kauf‘ Wirecard

Die Euro am Sonntag erinnert an die Anschuldigungen eines „dubiosen Analysehauses“ gegen die Wirecard AG. Daraufhin sackte der Aktienkurs ab und der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Braun reagierte daraufhin nervenstark mit dem Kauf von Aktien für 26 Millionen Euro. Dr. Braun dürfte die Aktien, die … mehr