SAP
- Stefan Limmer - Redakteur

Chart-Check SAP: Frisches Kaufsignal in Reichweite

Nach einem schwachen Jahresauftakt hat die SAP-Aktie zuletzt einen Boden gefunden und befindet sich im Aufwind. Fundamental ist der Konzern sehr gut aufgestellt. Auch die Analysten sind optimistisch.

Das Gap zwischen 56 und 54 Euro aus dem Oktober des letzten Jahres wurde Mitte März geschlossen. Der horizontale Widerstand bei 56 Euro wurde im Zuge des jüngsten Kursanstiegs bereits überwunden. Gelingt nun der Ausbruch über die seit Anfang 2014 gültige Abwärtstrendlinie wird ein neues Kaufsignal ausgelöst und die Bullen dürften endgültig das Ruder übernehmen.

Für Rückenwind sorgten zuletzt zahlreiche positive Analystenstatements. So bestätigten die Schweizer Großbank UBS zuletzt das „Buy“-Rating mit einem Kursziel von 67,00 Euro. Auch die Experten der Commerzbank sehen noch Potenzial für SAP. Den fairen Wert der DAX-Aktie beziffern sie mit 72 Euro.

DER AKTIONÄR ist für die weitere Kursentwicklung der SAP-Aktie zuversichtlich. Investierte Anleger bleiben dabei. Auf dem aktuellen Kursniveau ist es auch für einen Neueinstieg noch nicht zu spät. Mit zukunftsweisenden Technologien wie dem Cloud-Geschäft und Big-Data-Dienstleistungen ist der Konzern bestens gerüstet. Das Kursziel lautet weiterhin 75 Euro. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: SAP hängt Oracle ab

Der Aktionärsbrief erklärt, SAP ist im dritten Quartal des laufenden Jahres schneller gewachsen als der US-Wettbewerber Oracle. Dank eines starken Geschäfts mit Angeboten über die Cloud (Softwareprogramme, die über ein Netzwerk gemietet werden, anstatt wie herkömmlich gegen eine einmalige … mehr