SAP
- Stefan Limmer - Redakteur

SAP-Aktie: UBS bestätigt Kaufempfehlung

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für SAP nach Vorlage des endgültigen Geschäftsberichts 2013 mit „Buy“ und dem Kursziel von 67,00 Euro bestätigt. Analyst Michael Briest überzeugten die Ziele und die Dividendenerhöhung von 0,85 auf 1,00 Euro.

SAP hatte im Geschäftsjahr 2013 den Nettogewinn um rund zwölf Prozent auf 4,02 Milliarden Euro gesteigert. Bis 2015 will SAP mehr als 20 Milliarden Euro Umsatz schaffen, 2017 sollen es mindestens 22 Milliarden Euro sein. Insbesondere die Clound-Sparte soll am Erfolg von SAP in Zukunft mehr beitragen. 2013 machten die Erlöse mit 787 Millionen Euro noch weniger als fünf Prozent vom Gesamtumsatz aus. Bis 2020 rechnet SAP damit, dass Clpund-Computing mehr zu den Erlösen beiträgt als der klassische Verkauf und die Wartung von Software.

Der Konzern ist mit dem Cloud-Geschäft und Big-Data-Dienstleistungen bestens für die Zukunft aufgestellt. Charttechnisch scheint die SAP-Aktie bei der 54-Euro-Marke einen Boden gefunden zu haben. Gelingt der nachhaltige Sprung über 58,00 Euro, wäre der Weg bis zu den alten Hochs frei. Anleger bleiben dabei. Auf dem aktuellen Kursniveau bietet sich auch noch immer ein Neueinstieg an. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: SAP hängt Oracle ab

Der Aktionärsbrief erklärt, SAP ist im dritten Quartal des laufenden Jahres schneller gewachsen als der US-Wettbewerber Oracle. Dank eines starken Geschäfts mit Angeboten über die Cloud (Softwareprogramme, die über ein Netzwerk gemietet werden, anstatt wie herkömmlich gegen eine einmalige … mehr