KUKA
- Maximilian Steppan - Volontär

Chart-Check KUKA: Wohin geht die Reise?

Dem schwachen Gesamtmarkt des heutigen Handelstages kann sich auch die KUKA-Aktie nicht entziehen. Das Minus von zwei Prozent liegt aber noch im Rahmen. Nach einer Performance von 46 Prozent im Börsenjahr 2014, hat der MDAX-Titel in den ersten Monaten schon wieder um 20 Prozent zulegen können.

Pessimistische Analysten

Allerdings stehen die Analysten dem Höhenflug skeptisch gegenüber. Oder haben sie ihn schlichtweg verschlafen? Immerhin 28 Experten beschäftigen sich mit dem KUKA-Papier. Davon raten aktuell 16(!) zum Verkauf, acht zum Halten und vier zum Kauf der Aktie. Völlig nachvollziehbar, dass das durchschnittliche Kursziel der Experten nur bei 58,02 Euro liegt. Allerdings hob Heinz Steffen vom Analysehaus Alpha Value sein Kursziel auf 70,30 Euro an.

Kein Grund zur Sorge

DER AKTIONÄR sieht weiterhin Luft für den Titel. Das Kursziel liegt bei 85 Euro. Das 2015er-KGV liegt bei 26 und ist nicht teuer, da KUKA einer Profiteure des zunehmenden Einsatzes von Industrierobotern ist. Für einen Neueinstieg sollten Anleger allerdings einen Rücksetzer abwarten. Dieser wäre nach der jüngsten Rallye völlig normal.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Einfach nur Verkaufen

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an das Übernahmeangebot der Midea Group für KUKA. Mit 115 Euro je Anteil liegt es 36 Prozent höher als der letzte Kurs vor dem Bekanntwerden dieser Offerte. Midea hatte im März die Beteiligung auf knapp über zehn Prozent verdoppelt, nun möchte Midea auf … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Darum zahlt Midea soviel

Die Spezialisten der Euro am Sonntag schreiben, Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender von KUKA, sei angeblich von dem Übernahmeangebot der Midea Group nicht überrascht worden. Dr. Reuter und die chinesische Firma sprächen bereits seit Wochen darüber, wie das Geschäft des deutschen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Weil Dr. Reuter es schwer hat

Die Spezialisten der Platow Börse verweisen auf die hohe Prämie von 36 Prozent, welche Mecca International für die Aktien von KUKA zahlen möchte. Die Tochterfirma der chinesischen Midea Group bietet also 115 Euro je KUKA-Anteil. Das auf Haushaltsgeräte spezialisierte Unternehmen möchte … mehr