K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

Chart-Check K+S: Startschuss für die Gegenbewegung?

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte im gestrigen Handel trotz eines weiteren negativen Analystenkommentars endlich die Talfahrt vorerst stoppen und wieder etwas zulegen. Dies war auch wirklich wichtig, denn im Falle eines weiteren Kursrückgangs hätte sich das Chartbild beim DAX-Titel stark eingetrübt.

Allerdings hat durch den gestrigen Kursanstieg sowohl die 23-Euro-Marke gehalten als auch der seit August 2013 intakte Aufwärtstrend (siehe unterer Langfristchart) gehalten. Bei einem Unterschreiten dieser beiden Unterstützungslinien wären weitere herbe Kursabschläge zu befürchten gewesen. Nun ist es natürlich wichtig, dass der seit Anfang Oktober gültige Abwärtstrend verlassen wird. Anschließend wäre der Weg nach oben bis etwa 26,80 Euro frei. Sollte es dem DAX-Titel gelingen, auch diese Hürde zu nehmen, könnte die bei 32 Euro aufgerissene Kurslücke allmählich geschlossen werden.

Mutige greifen zu
Da sich das Chartbild nun wieder etwas aufgehellt hat, können mutige Anleger bei der K+S-Aktie wieder zugreifen. Schließlich sind die mittel- bis langfristigen Perspektiven für den DAX-Titel gut und die Bewertung mit einem KGV von 9, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 4,9 Prozent sehr günstig. Der Stopp sollte bei 19,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Startet nun das Comeback?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis steigern können. Während es im Kaligeschäft für einige Experten überraschend gut lief, schnitt das Salzgeschäft eher schwächer als erwartet ab. Darüber hinaus wurde die Gesamtjahresprognose des MDAX-Konzerns bestätigt. mehr