K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

Chart-Check K+S: Startschuss für die Gegenbewegung?

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte im gestrigen Handel trotz eines weiteren negativen Analystenkommentars endlich die Talfahrt vorerst stoppen und wieder etwas zulegen. Dies war auch wirklich wichtig, denn im Falle eines weiteren Kursrückgangs hätte sich das Chartbild beim DAX-Titel stark eingetrübt.

Allerdings hat durch den gestrigen Kursanstieg sowohl die 23-Euro-Marke gehalten als auch der seit August 2013 intakte Aufwärtstrend (siehe unterer Langfristchart) gehalten. Bei einem Unterschreiten dieser beiden Unterstützungslinien wären weitere herbe Kursabschläge zu befürchten gewesen. Nun ist es natürlich wichtig, dass der seit Anfang Oktober gültige Abwärtstrend verlassen wird. Anschließend wäre der Weg nach oben bis etwa 26,80 Euro frei. Sollte es dem DAX-Titel gelingen, auch diese Hürde zu nehmen, könnte die bei 32 Euro aufgerissene Kurslücke allmählich geschlossen werden.

Mutige greifen zu
Da sich das Chartbild nun wieder etwas aufgehellt hat, können mutige Anleger bei der K+S-Aktie wieder zugreifen. Schließlich sind die mittel- bis langfristigen Perspektiven für den DAX-Titel gut und die Bewertung mit einem KGV von 9, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 4,9 Prozent sehr günstig. Der Stopp sollte bei 19,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr