Cancom IT Systeme
- Jochen Kauper - Redakteur

Cancom-Aktie: Im Visier von US-Investoren?

Nach dem Rücksetzer bis knapp unter die Marke von 37 Euro hat die Cancom-Aktie den nächsten Angriff auf die psychologisch wichtige Marke von 40 Euro gestartet. Gut möglich, dass das Papier Rückenwind aus den USA erhält. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der US-Investor Denver Investment Advisors einen Anteil von 3,06 Prozent an Cancom aufgebaut hat. Es ist kein Geheimnis, dass großes Interesse von US-Investoren an Cancom besteht. Cancom ist mittlerweile gut im lukrativen Cloud-Geschäft positioniert, ein Thema, das bei US-Fonds gut ankommt. Gut möglich also, dass Cancom-Chef Klaus Weinmann bald einen starken Ankeraktionär aus den USA präsentiert. Derzeit ist die Allianz mit rund 7,8 Prozent größter Einzelaktionär.


Neuer Anlauf
Die Vorzeichen stehen gut, dass Cancom im nächsten Anlauf die psychologisch wichtige Marke von 40 Euro knacken wird. Fundamental läuft es ohnehin gut. Weinmann hat bereits geäußert, dass das zweite Quartal nahtlos an die gute Entwicklung von Q1 anknüpft. Die Aktie bleibt aussichtsreich. Nächstes Etappenziel ist die Marke von 45 Euro.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Akionärsbrief: Cancom bietet auch Übernahmefantasie

Der Aktionärsbrief erklärt, im zweiten Quartal des laufenden Jahres haben Investitionen in Hardware die Gewinnspanne der Cloud-Sparte von Cancom auf weniger als 20 Prozent gedrückt (Cloud bedeutet, Rechnerkapazitäten über ein Netzwerk bereitzustellen). Daraufhin sank der Aktienkurs deutlich. Im … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Cancom überzeugt die Analysten endlich wieder

Börse Online vermutet, Cancom hat die Analysten bei der jüngsten Roadshow überzeugt, die schwachen Gewinnspannen im zweiten Quartal 2016 im Cloud-Geschäft (Bereitstellung von Rechnerkapazitäten über ein Netzwerk) seien nur eine einmalige Sache gewesen. Das auf Dienstleistungen für die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Cancom könnte auch übernommen werden

Die Euro am Sonntag verweist auf das US-Marktforschungsinstitut Cybersecurity Ventures, das den jährlichen durch Datendiebe verursachten Schaden auf drei Billionen Dollar schätzt. Das US-Justizministerium schreibt, die Erpressungs-Angriffe über E-Mails habe sich innerhalb eines Jahres auf 4.000 pro … mehr