Cancom
- Jochen Kauper - Redakteur

Cancom-Aktie: Im Visier von US-Investoren?

Nach dem Rücksetzer bis knapp unter die Marke von 37 Euro hat die Cancom-Aktie den nächsten Angriff auf die psychologisch wichtige Marke von 40 Euro gestartet. Gut möglich, dass das Papier Rückenwind aus den USA erhält. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der US-Investor Denver Investment Advisors einen Anteil von 3,06 Prozent an Cancom aufgebaut hat. Es ist kein Geheimnis, dass großes Interesse von US-Investoren an Cancom besteht. Cancom ist mittlerweile gut im lukrativen Cloud-Geschäft positioniert, ein Thema, das bei US-Fonds gut ankommt. Gut möglich also, dass Cancom-Chef Klaus Weinmann bald einen starken Ankeraktionär aus den USA präsentiert. Derzeit ist die Allianz mit rund 7,8 Prozent größter Einzelaktionär.


Neuer Anlauf
Die Vorzeichen stehen gut, dass Cancom im nächsten Anlauf die psychologisch wichtige Marke von 40 Euro knacken wird. Fundamental läuft es ohnehin gut. Weinmann hat bereits geäußert, dass das zweite Quartal nahtlos an die gute Entwicklung von Q1 anknüpft. Die Aktie bleibt aussichtsreich. Nächstes Etappenziel ist die Marke von 45 Euro.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Top-Gewinner Cancom: Die Bullen sind zurück

Die Aktie des IT-Dienstleisters Cancom setzt sich zur Wochenmitte mit einem zweistelligen Kursplus an die Spitze des TecDAX. Grund dafür sind optimistische Aussagen vom Management sowie gute Fundamentaldaten. Das positive Sentiment dürfte den engagierten Shortsellern bei Cancom nicht gefallen – … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Cancom nach Zahlen: Das raten die Analysten

Den TecDAX-Titel haben nach den Quartalszahlen weitere Analysten unter die Lupe genommen. Nach der Baader Bank legen jetzt auch die Privatbank Berenberg sowie das Analysehaus Warburg Research negative Studien nach. Das Papier bleibt volatil, schlägt sich aber in einem schwachen Gesamtmarkt wacker. mehr