Cancom IT Systeme
- Jochen Kauper - Redakteur

Cancom-Aktie zeigt Relative Stärke!

Nach einer kurzen Schwächephase vor wenigen Tagen hat die Aktie von Cancom wieder den Weg nach oben eingeschlagen. Damit nimmt das Papier Kurs auf die psychologisch wichtige Marke von 40 Euro. Der Kurs spiegelt den Wachstumskurs der Firma wider. Durch die die letzten beiden Übernahmen - Didas und HPM – setzt Cancom mehr und mehr auf das lukrative Cloud-Geschäft. Weitere Zukäufe könnten bereits in den nächsten Wochen anstehen. Zudem strebt Cancom-Chef Klaus Weinmann eine breitere Investorenbasis an. Durchaus möglich also, dass bald ein neuer Ankeraktionär präsentiert wird.

Halten
Nachdem sich die Marke von 30 Euro erneut als starke Widerstandsmarke erwiesen hat, ging die Aktie wieder in den Aufwärtstrend über. Seitdem zeigt das Papier eine beeindruckende Relative Stärke. Wichtig ist jetzt, ob die Aktie beim ersten Versuch die Widerstandslinie bei 39,24 Euro überwinden wird. Das würde einem starken Kaufsignal gleich kommen. Cancom zählt nach wie vor zu den interessantesten Nebenwerten auf dem deutschen Kurszettel. Schwache Tage sollten zum Auf- beziehungsweise zum Ausbau der Position genutzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Akionärsbrief: Cancom bietet auch Übernahmefantasie

Der Aktionärsbrief erklärt, im zweiten Quartal des laufenden Jahres haben Investitionen in Hardware die Gewinnspanne der Cloud-Sparte von Cancom auf weniger als 20 Prozent gedrückt (Cloud bedeutet, Rechnerkapazitäten über ein Netzwerk bereitzustellen). Daraufhin sank der Aktienkurs deutlich. Im … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Cancom überzeugt die Analysten endlich wieder

Börse Online vermutet, Cancom hat die Analysten bei der jüngsten Roadshow überzeugt, die schwachen Gewinnspannen im zweiten Quartal 2016 im Cloud-Geschäft (Bereitstellung von Rechnerkapazitäten über ein Netzwerk) seien nur eine einmalige Sache gewesen. Das auf Dienstleistungen für die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Cancom könnte auch übernommen werden

Die Euro am Sonntag verweist auf das US-Marktforschungsinstitut Cybersecurity Ventures, das den jährlichen durch Datendiebe verursachten Schaden auf drei Billionen Dollar schätzt. Das US-Justizministerium schreibt, die Erpressungs-Angriffe über E-Mails habe sich innerhalb eines Jahres auf 4.000 pro … mehr