BYD
- Jochen Kauper - Redakteur

BYD: UBS senkt den Daumen – 90-Tage-Linie als Unterstützung

Chinas Wirtschaft ist im dritten Quartal 2018 um 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit hat sich das Wachstumstempo im Vergleich zu den vorausgegangenen zwei Quartalen zwar etwas verlangsamt, das Bankhaus Lampe hält aber an den BIP-Prognosen von 6,6 bis 6,7 Prozent für 2018/19 fest.

An sich sollte das den chinesischen Aktien gut tun. Dennoch kommen viele Papiere nicht vom Fleck. Viele Investoren haben in der Vergangenheit ihr Geld abgezogen. Sie befürchten aufgrund des Handelsstreits mit den USA doch stärkere Auswirkungen auf die Konjunktur.

Mitunter belastet das auch Unternehmen wie etwa BYD. Auch wenn die Firma mit ihrem Transformationsprozess zum reinen Player in Sachen Elektromobilität auf die Tube drückt. Hinzu kommt eine knackige Verkaufsempfehlung von der UBS mit Kursziel 3,20 Euro.

Kapazitätsausbau
Beeindruckend sind die Pläne im Batteriebau: Derzeit liegt die Produktionskapazität von BYD im Batteriebereich bei 16 Gigawatt-Stunden (GWh). Vor kurzem wurde in der Provinz Qinghai eine weitere Batteriefabrik für Elektroautos eröffnet. Wenn das Werk 2019 unter Volllast läuft, soll es sich mit 24 GWh um die größte Batteriefabrik der Welt handeln. Bis zum Jahr 2020 soll die Kapazität auf 60 GWh erweitert werden. Zum Vergleich: Teslas Gigafactory soll unter Volllast jährlich Akkus im Gesamtvolumen von 35 GWh herstellen.

Kaufstudie
Erst vor wenigen Tagen hatte CICC-Analyst Feng Wei hat die BYD-Aktie von „Halten“ auf „Kaufen“ nach oben gestuft. Sein Kursziel hat der Analyst von umgerechnet 6,50 Euro auf 7,00 Euro angehoben. Seine neue Einschätzung begründet Wei mit dem zuletzt guten Absatz der so genannten „New-Energy Vehicles“. Der Analyst geht davon aus, dass das Segment vor allem durch neue Fördermaßnahmen für die Elektromobilität durch die chinesische Regierung profitieren wird. In der Folge rechnet der Experte mit höheren Margen für BYD im zweiten Halbjahr.

Gewinne voraus
Die Nachfrage nach Batterien wird in den nächsten Jahren durch die Decke gehen. Wenige Anbieter wie Panasonic, CATL, Samsung SDI und BYD dürften die Marktanteile unter sich aufteilen und dicke Gewinne einfahren. Die BYD-Aktie braucht auf dem Niveau um 5,50 Euro neue positive Impulse. Zumindest dient die 90-Tage-Line bei knapp 5,22 Euro als starke Unterstützung. Auf diesem Niveau würden sich kleine Käufe anbieten. Das Papier bleibt spannend, aber spekulativ und eignet sich nach wie vor nur als Depotbeimischung. Stoppkurs 4,65 Euro!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Heusinger | 0 Kommentare

BYD: Die Expansion geht weiter

Bis 2050 soll sich der Batteriemarkt auf 500 Milliarden Dollar verzehnfachen. Der chinesische Mischkonzern BYD plant für 2022 einen Börsengang der Batteriesparte, um Mittel für die weitere Expansion einzusammeln. Technisch sieht es derzeit top aus: Der Chart hat am Freitag ein Golden Cross gebildet. mehr