BYD
- Alfred Maydorn - Redakteur

BYD: Erstklassige Zahlen, wunderbarer Chart, Buffett an Bord – die Aktie ist ein Traum!

Ein Kommentar von Alfred Maydorn: Die drei Buchstaben BYD stehen bekanntlich für Build Your Dreams. Und das chinesische Unternehmen ist auf dem besten Wege, den Firmennamen zum Programm zu machen. Denn nicht nur das Geschäft entwickelt sich traumhaft gut, sondern mittlerweile zieht auch der Aktienkurs mit. Heute früh ist das Papier von BYD an der Börse in Hongkong auf ein neues Jahreshoch gestiegen und hat damit ein klares Kaufsignal geliefert. 

384 Prozent Gewinnwachstum

Auslöser für den jüngsten Anstieg waren die am Wochenende vorgelegten Halbjahreszahlen, die in jeder Hinsicht überzeugen konnten. Die Umsätze haben sich um 44 Prozent verbessert, der Gewinn ist um sagenhafte 384 Prozent in die Höhe geschnellt. Hauptverantwortlich hierfür war vor allem das rasant wachsende Geschäft mit Elektro- und Hybridautos. Hier ist BYD längst zur absoluten Nummer 1 der Welt aufgestiegen. Von Januar bis Ende Juli dieses Jahr hat BYD 53.380 elektrisch betriebene Fahrzeuge abgesetzt und liegt damit klar vor Nissan mit 34.284 und Tesla mit 33.620. 

Mehr als nur Elektroautos

Aber BYD ist weit mehr als ein Verkäufer von Elektroautos, die Chinesen sind mittlerweile hinter Panasonic auch der weltweit zweitgrößte Produzent von Lithium-Ionen-Akkus für elektrisch betriebene Fahrzeuge. Im vergangenen Jahr lag der Weltmarktanteil bei 14,4 Prozent und er soll weiter wachsen. BYD wird in den nächsten Jahren Milliarden in neue Batterie-Fabriken investieren. 

Aber damit nicht genug, BYD mischt auch im Solargeschäft mit, wenngleich dieser Geschäftsbereich im Vergleich zu den anderen relativ klein ist. Und vor wenigen Wochen hat das Unternehmen den Einstieg in das Monorail-Geschäft angekündigt – ein Markt, der allein in China ein Potenzial von 450 Milliarden Dollar haben soll. 

Buffett an Bord

BYD ist also gleich in mehreren spannenden Zukunftsbranchen unterwegs – und das auch noch ausgesprochen profitabel.  Das zahlt sich nun auch für die Aktionäre aus – zu denen übrigens auch kein geringerer als Warren Buffett zählt. Buffett ist schon vor acht Jahren bei BYD eingestiegen und hat mit der Aktie weit über eine Milliarde Dollar verdient. Sein Anteil am Unternehmen beläuft sich aktuell auf rund 8,3 Prozent. 

Es wird wohl nicht die letzte Milliarde gewesen sein, die Buffett mit BYD verdient hat, denn eigentlich hat die Erfolgsstory von BYD gerade erst begonnen. Zum Investieren ist es noch längst nicht zu spät. Und dass die Aktie jetzt gerade auf ein neues Jahreshoch geklettert ist, sollte nicht abschrecken, sondern ist eher als ein weiterer Kaufgrund zu werten. Und auch das nicht mehr weit entfernte Allzeithoch, das die Aktie im vergangenen Jahr erreicht hat, dürfte bald Geschichte sein. Und dann heißt es: The Sky is the Limit – wie das eben bei Träumen so ist. 

Dieser Kommentar von Alfred Maydorn ist aus dem kostenlosen Newsletter „Maydorns Meinung“, der Montag bis Donnerstag erscheint. Sie können Maydorns Meinung einfach über diesem Link bestellen. Dann erhalten Sie zusätzlich und ebenfalls kostenlos die maydornreport-Sonderstudie „Die Spekulation des Jahres: 280 Prozent Gewinn mit der Aktie der Zukunft“.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler, VW & BMW im Tagesverlauf auf Erholungskurs – was ändert sich unter Donald Trump - wie geht’s mit den Aktien weiter und was passiert mit Elektroautopionier Tesla?

Donald Trump heißt der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Als Reaktion auf die Wahl tauchten die Aktien der deutschen Autobauer am Mittwochmorgen ab. Weit mehr als der DAX verloren die Papiere von Daimler, BMW und VW. Was wird sich unter Donald Trump alles verändern? mehr