Borussia Dortmund
- Jochen Kauper - Redakteur

BVB-Aktie: Guter Bundesligastart, neuer Geldregen, starke Ankeraktionäre

Rund 860 Tage versuchte er vergeblich in der englischen Premier League Fuß zu fassen. Es war dann wohl wie eine Erlösung für ihn: Die Rückkehr zum BVB. Shinji Kagawa zeigte im ersten Spiel für Borussia Dortmund gegen den SC Freiburg eine starke Leistung. Noch lange nach dem Abpfiff wollten die Sprechchöre nicht verstummen. "Er war heute schon eine prägende Figur. Das war gut. Für das erste Spiel sogar sehr gut", sagte BVB-Coach Jürgen Klopp.

Neue Ankeraktionäre

Shinji Kagawa ist eine Investition in eine erfolgreiche BVB-Zukunft. Wie auch Adrian Ramos, Ciro Immobile oder etwa Matthias Ginter. Geld für weitere Deals in der Zukunft hat der BVB ohnehin zuletzt eingesammelt. Mit der letzten Kapitalerhöhung hat der BVB 140,7 Millionen Euro eingenommen. Nach der Kapitalerhöhung bleibt Hauptsponsor Evonik mit einem Anteil von 14,8 Prozent größter Aktionär. Danach kommen Aufsichtsratsmitglied Bernd Geske mit 8,2 Prozent. Neu an Bord sind Signal Iduna mit 5,4 Prozent und Puma mit 5,0 Prozent. 61 Prozent der Aktien befinden sich im Free Float.

Schritt für Schritt

Die Entwicklung des Fußballclubs in den letzten Jahren ist beeindruckend. Es ist eine Energieleistung des Managements rund um Hans Joachim Watzke. Mit den neuen Ankeraktionären an Bord stößt der BVB in eine neue Dimension vor. Ziel ist es, sich langfristig unter den Top Ten der europäischen Fußballclubs zu etablieren. Die BVB-Aktie bleibt langfristig ein Kauf!

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: