Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Bußlers Goldgrube: „China kauft Gold durch die Hintertür“

Der Goldpreis musste gestern einen deutlichen Rücksetzer hinnehmen. Der Grund: Der Dollar gewinnt zusehends an Stärke. Oder ist es nur eine erneute Schwäche des Euros? Jedenfalls hat der Goldpreis deutlich unter der Dollar-Stärke gelitten. „Jetzt rückt wieder die Unterstützung bei 1.180 Dollar in den Blick der Anleger“, sagt Markus Bußler.


Die Schaukelbörse geht also weiter. „Das ist alles andere als ein Bilderbuchumfeld“, sagt Bußler in der Sendung Bußlers Goldgrube. Und nach wie vor könne ein finaler Abverkauf samt Kapitulationstief nicht ausgeschlossen werden. Dennoch: Aus fundamentaler Sicht werde Gold immer interessanter. Die starken Käufe seitens der Chinesen lassen Spekulationen laut werden, China plane eine durch Gold gedeckte Währung. „Daran glaube ich nicht“, sagt Bußler.


Was China allerdings wirklich vorhat, zeigt sich derzeit gut am Beispiel von Barrick Gold. Der weltgrößte Goldproduzent ist für seine Mine in Papua Neu Guinea ein Joint Venture mit der chinesischen Zijn-Gruppe eingegangen. „China kauf Gold durch die Hintertür“, sagt Bußler. Die Chinesen sichern sich schon jetzt die Versorgung mit Gold für die Zukunft. Das sollte Analysten wachrütteln. Die komplette Sendung können Sie gleich hier abrufen.


Der brandneue Börsendienst Goldfolio ist gestartet. Sie können von Anfang an dabei sein. Sichern Sie sich noch heute ein ermäßigtes Probeabo und seien Sie Schritt für Schritt beim Aufbau des neuen Depots dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr