Borussia Dortmund
- Jochen Kauper - Redakteur

Borussia Dortmund: Stotterstart in der Bundesliga – Aktie geht in die Knie

Null zu Eins gegen den Hamburger SV. „Das ist der Tiefpunkt und zugleich der Startpunkt für den Rest der Saison“, sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp am Samstag nach dem 7.Spieltag in der Fußball-Bundesliga. Fehlende Einstellung machte der Fußball-Lehrer bei seinem Team nicht aus. „Die Jungs wollen, aber man hat auch gesehen, dass sie nicht können - und das ist nicht so cool", so Klopp weiter. Nicht können. Damit meint Klopp die hohe Belastung seiner Profis. Mittwoch noch mit einem Gala-Auftritt in der Champions-League gegen den RSC Anderlecht, Samstag die nächste Pleite. Es fehlt die Power, die Alternativen. Reus, Mkhitaryan verletzt, Hummels und Subotic nach Verletzungen mit Trainingsrückstand, Neuzugang Immobile mit Anpassungsschwierigkeiten.

Rücksetzer nutzen

Was macht die Aktie? Der schwache Start in der Fußball-Bundesliga hat zur Folge, dass die Aktie sogar bis auf 4,20 Euro zurückfällt. In der Vergangenheit haben wir immer wieder darauf hingewiesen, dass Schwächeanfälle bei der BVB-Aktie zum Kauf genutzt werden sollen. Der Kader ist breit aufgestellt, alleine wenn Reus und Mkhitaryan wieder fit sind, hat der BVB wieder Alternativen, wieder genügend Power für seinen Angriffsfußball.

Kaufen

Fakt ist: Der BVB ist durch die letzten Deals finanziell in neue Dimensionen vorgestoßen. Die Weichen sind gestellt, sich dauerhaft unterden Top-Fußballclubs in Europa zu etablieren. Die Aktie nähert sich dem langfristigen Aufwärtstrend, zudem sollte die ansteigende 200-Tage-Linie Halt geben. Die Aktie bleibt ein Kauf. DER AKTIONÄR hält an seinem Kursziel von 6,50 Euro fest.

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Borussia Dortmund: Was jetzt zählt ist ein Name

Die Fachleute des Heibel-Ticker verweisen auf die Einnahmen von 35 Millionen Euro, welche der Verkauf von Mats Hummels an den FC Bayern München (FCB) der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA einbringt. Für einen Spieler, dessen Vertrag ohnehin nur noch ein Jahr läuft, ist das eine Rekordsumme. Dabei … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BVB Dortmund: Kursvervierfachung wäre so einfach

Die Fachleute der Actien-Börse Daily verweisen auf den Erlös von 38 Millionen Euro, welche die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA vom FC Bayern München bekommen wird, damit Mats Hummels in der nächsten Saison bei dem Verein in München Fußball spielen wird. Damit dürfte sich der Bargeldbestand … mehr