Gold
- Markus Bußler - Redakteur

James Rickards: Der Dollar stirbt – und Gold steigt kräftig

Die FED sitzt in der Falle. Da ist sich James Rickards, Bestsellerautor von „Currency Wars“ und „Death of Money“, sicher. Endet die Politik des billigen Geldes, werden die Märkte und die Konjunktur einbrechen. Gibt die FED aber dem Markt nach und druckt weiter frisches Geld, heizt sie die Inflation an. Ein gutes Umfeld für Gold, ein schlechtes für den Dollar.


In der Sendung „Börse live – Gold spezial“ spricht Markus Bußler, Rohstoffexperte vom Anlegermagazin DER AKTIONÄR, mit James Rickards über die US-Wirtschaft, Inflationsängste und den Goldpreis, der einfach nicht in die Gänge kommen will. Rickards glaubt nicht an ein starkes Wachstum der US-Wirtschaft. „Wenn ich mir das erste Halbjahr als Ganzes anschaue, dann sehe ich das gleiche gedämpfte Wachstum wie in den letzten fünf Jahren“, sagt er. Die Prognosen der FED für die vergangenen fünf Jahre seien falsch gewesen – und sie werden weiterhin falsch sein, ist sich Rickards sicher.

Die FED sitzt in der Falle
Wenn die FED wirklich keine Anleihen mehr kauft und die Zinsen erhöht, dann kommt es nach Ansicht Rickards irgendwann zum Börsencrash. Die Konjunktur werde zurückgehen und das Vertrauen werde verloren gehen. Das Ergebnis: Ein Währungskrieg. Doch Rickards geht davon aus, dass die FED wieder frisches Geld drucken wird und die Blasen weiter aufbläht – das wäre nur das Vorspiel zu einer viel höheren Inflation und zu einem viel höheren Goldpreis.

„Sicherlich wird der Goldpreis in Zukunft beträchtlich steigen“, sagt Rickards. Er rät zum Kauf von physischem Gold. „Das ist eine Versicherung gegen die Ergebnisse der Maßnahmen, über die wir gerade gesprochen haben.“ Die Manipulationen auf dem Goldmarkt werden bald enden. Das komplette Interview mit James Rickards können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Soeren Rudolph -
    Das ist euer seit langem bestes Interview. Weiter so und Ihr steigert eure Auflage...
  • Ivan Melicher -
    Es ist für mich immer wieder faszinierend wie viel Zeit brauchen einfache Fakten sich durchzusetzen. Ignoranz hat sehr starke Lobby= Faulheit und Dumheit.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Chance des Jahres?

In der vergangenen Woche ist der Goldpreis unter die 200-Tage-Linie gefallen und hat auch noch die 1.300-Dollar-Marke durchbrochen. Und sofort nahmen die negativen Kommentare mit Blick auf den Goldpreis zu. Die ABN Amro zum Beispiel hat in Person von Georgette Boele sofort davon gesprochen, dass … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Goldexperte Bußler: „Eine schwarze Woche“

Keine gute Woche für Goldanleger: Der Goldpreis kam in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck, rutschte unter die 200-Tage-Linie und unter die vor allem psychologisch wichtige Marke von 1.300 Dollar. Doch nach Ansicht von Markus Bußler ist das kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es gibt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Steigt Gold auf 1.600 Dollar?

Der Goldpreis fällt unter die Marke von 1.300 Dollar und bei den Anlegern macht sich Resignation und Frustration breit. Doch der mittel- bis langfristige Ausblick ist alles andere als frustrierend. Das jedenfalls glaubt Ian Telfer, Chairman von Goldcorp. Der einfache Grund: Alle großen Golddepots … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold bricht ein – was nun?

Der Goldpreis kommt am Dienstag deutlich unter Druck. Vor allem die steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen belasten das Edelmetall. Dazu sorgt der stärkere Dollar für Druck. Mittlerweile wurden wichtige Unterstützungen gerissen, die 200-Tage-Linie wurde ebenfalls unterschritten. Höchste Zeit, … mehr