FITBIT A
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker: 100 Prozent mit Fitbit möglich

Die Actien-Börse verweist auf den Werdegang von Fitbit. Mit den sogenannten Fitness-Armbändern erlöste die US-Firma beim Börsengang vor vier Jahren 76,4 Millionen Dollar. Daraus sind 1,86 Milliarden Dollar geworden, bevor alles zusammenbrach. Aus einem Börsenwert von knapp zehn Milliarden Dollar sind inzwischen 2,2 Milliarden Dollar geworden. Jetzt geht es darum, wer in dem Unternehmen die Führung und das Kapital übernimmt, um entweder an frühere Erfolge anzuknüpfen oder sich das Geschäft samt großem Kundenkreis in den eigenen Konzern einzugliedern. „Die Fitbit-Technik lässt sich umfangreich ausbauen und zu einem Nutzerkreis erweitern, der Bestand hat.“ Das Kursziel beträgt 28 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Bianca Wirth | 0 Kommentare

Freispruch für Fitbit – Aktie springt an

Seit mehreren Monaten liefern sich Fitbit und Jawbone einen erbitterten Rechtsstreit. Fitbit soll nicht nur Patentrechte verletzt haben, sondern auch gezielt Jawbone-Mitarbeiter abgeworben haben. Stimmt nicht, sagt jetzt eine Richterin. Die Aktie springt zu Handelsbeginn an. mehr
| Tamara Bauer | 0 Kommentare

Vom Highflyer zum Prügelknaben

Einhörner - im englischen als Unicorns bezeichnet: Sie gelten als die edelsten unter den Fabelwesen. An der Börse steht die Bezeichnung für Start-Ups, die alle eine Gemeinsamkeit besitzen: die astronomische Bewertung von mindestens einer Milliarde Dollar! Was wie im Märchen klingt, kann jedoch auch … mehr