Bayer
- Michel Doepke - Redakteur

Bayer und Morphosys: Das bedeuten die J&J-Zahlen

Johnson & Johnson (J&J) übertraf im vierten Quartal sowohl beim Umsatz als auch Ergebnis die Konsensschätzungen. Auf das Jahr 2019 blickt der US-Konzern, der zuletzt unter Beschuss wegen dem Babypuder-Skandal stand, jedoch mit Vorsicht. Zwei Unternehmen dürften die weitere Entwicklung bei J&J mit Argusaugen verfolgen: Bayer und Morphosys. Die Leverkusener vertreiben mit den Amerikanern den Top-Seller Xarelto in den USA. Im vierten Quartal verzeichnete J&J erneut einen Umsatzrückgang beim Gerinnungshemmer. Bessere Vorzeichen hingegen deuten sich bei der Biotech-Schmiede Morphosys an.

Umsatz vervierfacht

Morphosys hat Tremfya (Guselkumab) mit dem Partner Janssen erfolgreich zur Marktreife geführt. Im vierten Quartal 2018 vervierfachte der US-Konzern den Tremfya-Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 175 Millionen Dollar. 142 Millionen Dollar entfallen dabei auf die USA, international steuerte der Antikörper 33 Millionen Dollar zum J&J-Umsatz bei. Morphosys profitiert von der bärenstarken Entwicklung, denn die Biotech-Gesellschaft erhält Tantiemen im einstelligen Prozentbereich. Kein Wunder, dass das Forschungsduo weitere Märkte mit Tremfya adressieren will.

Xarelto-Umsatz rückläufig

Dagegen kämpft Bayer und Johnson & Johnson mit rückläufigen Erlösen beim Blockbuster Xarelto. Im vierten Quartal brachen diese um 14,4 Prozent auf 608 Millionen Dollar ein. Im Vorjahreszeitraum verzeichneten die Amerikaner einen Umsatz von 710 Millionen Dollar. Damit hält der Gegenwind bei Xarelto in den USA an. Bereits im dritten Quartal 2018 verzeichnete Johnson & Johnson einen Rückgang um 3,6 Prozent. Keine positiven Vorzeichen für Bayer, die am 27. Februar 2019 die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentieren werden.

Welche Aktie ist ein Kauf?

Johnson & Johnson konnte mit dem Ausblick auf 2019 nicht überzeugen. Hinzu kommen die Risiken im Zusammenhang mit dem Babypuder-Skandal. Bei Bayer stehen im laufenden Jahr ebenfalls die Glyphosat-Prozesse im Fokus. Anleger, die auf eine charttechnische Gegenbewegung bei dem arg gebeutelten Blue Chip setzen, sollten die Position unbedingt mit einem Stopp knapp unterhalb des 52-Wochen-Tiefs absichern. Bullish bleibt DER AKTIONÄR hingegen für die Biotech-Gesellschaft Morphosys. Spekulativ ausgerichtete Anleger können bei Schwäche weiter zugreifen.

 Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Was jetzt wichtig ist

Die Bayer-Aktie konnte sich von dem Kurssturz infolge des negativen Urteils der Geschworenenjury im Zuge des Glyphosat-Prozesses in San Francisco bisher nicht erholen. Im Gegenteil: Die Papiere des deutschen Health-Care-Konzerns befinden sich jetzt nur noch ganz knapp oberhalb der wichtigen … mehr
| DER AKTIONÄR | 4 Kommentare

Bayer, Boeing, Wirecard: Skandal-Aktien im Check ++ Alles zum Fusionspoker um Deutsche Bank und Commerzbank ++ Megatrend Millennials: Coole Aktien für die Generation Smartphone ++ Comeback der Cannabis-Branche

Sie sind Milliarden. Sie haben ihre eigenen Vorlieben, Hobbys und Ansprüche. Sie werden über viele Jahre die Top-Trends an der Börse prägen. Deswegen sollten sich die Anleger ganz genau mit den Generationen Y und Z beschäftigen. DER AKTIONÄR hat es getan – und stellt in seiner neuen Ausgabe die … mehr