Bayer
- Stefan Limmer - Redakteur

Bayer-Aktie: Allzeithoch und kein Ende in Sicht

Die Bayer-Aktie befindet sich seit Monaten im Rallyemodus und notiert auf einem Allzeithoch. Ein Ende des Aufwärtstrends ist noch lange nicht in Sicht – im Gegenteil. Die Experten haben zuletzt  ihre Kursziele nach oben geschraubt.

Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Bayer von 130 auf 146 Euro angehoben und die Einstufung auf „Buy“ belassen. „Die neuen Produkte des Pharmakonzerns gewönnen in puncto Umsatz und Margen an Fahrt“, so Analyst Alistair Campbell in seiner neuesten Studie vom Montag. Das größte Potenzial besitzen seiner Meinung nach Projekte zur Behandlung von Herzinsuffizienz. Auch die Citigroup ist in ihrer jüngsten Studie optimistischer für die Bayer-Aktie. Die Analysten sehen den fairen Wert nun bei 155 statt 150 Euro. Auf dem aktuellen Kursniveau bedeutet die ein Gewinnpotenzial von über 15 Prozent.

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat zuletzt für 2014 einen Umsatzrekord gemeldet. Für 2015 stellte Unternehmenschef Marijn Dekkers ein weiteres Wachstum sowie eine deutliche Gewinnsteigerung in Aussicht. Dabei stützt er sich vor allem auf den Erfolg neuer Pharmaprodukte. In die Karten spielt den DAX-Konzern zudem die Euro-Abwertung. Schließlich erzielt Bayer rund zwei Drittel des Umsatzes außerhalb der Eurozone.

Dabeibleiben

Auch wenn die Bayer-Aktie mit einem 2015er KGV von 21 nicht mehr günstig ist, sollte sich der Aufwärtstrend fortsetzen. Für Fantasie sorgt der geplante Börsengang der Kunststoffsparte. Dadurch will Bayer bis 2016 zum reinen Pharma- und Agrarchemiehersteller werden und so seinen Fokus schärfen.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer schickt Covestro auf Talfahrt

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat seinen direkten Anteil an der Kunststofftochter Covestro weiter gesenkt. Der Konzern verkaufte 17,25 Millionen Covestro-Aktien zu einem Preis von je 62,25 Euro an institutionelle Investoren, wodurch der Bayer-Anteil von 53,3 Prozent auf 44,8 Prozent sank. Gut … mehr