BASF
- Stefan Sommer - Volontär

BASF vor den Zahlen: Das erwarten die Analysten

In einer Woche ist es so weit. Der Chemiekonzern BASF wird am 24. Oktober seine Zahlen für das abgelaufene dritte Quartal präsentieren. Bereits vorab haben die Analysten ihre Einschätzungen zu dem DAX-Konzern abegegeben.

Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für BASF vor Zahlen für das dritte Quartal von 88 auf 75 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Dem neuen Kursziel lägen gesunkene Bewertungsmultiplikatoren zugrunde, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Freitag. Der Chemiekonzern dürfte aufgrund der schwächeren Konjunktur und des gesunkenen Ölpreises ein Umsatzminus von 2,6 Prozent ausweisen. Den Ausblick auf das Gesamtjahr 2014 dürfte BASF aber bestätigen.

 

Insgesamt gehen die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten von einem leichten Umsatzrückgang um rund drei Prozent auf 17,2 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahresquartal aus. Beim Gewinn je Aktie wird hingegen mit einem Anstieg von 1,28 auf 1,30 Euro gerechnet.

BASF; Chart

Füße still halten

Die Aktien von BASF haben seit dem Hoch im Juli rund 22 Prozent verloren. BASF ist zwar ein hervorragendes Unternehmen, mit starkem Management und einer soliden Bilanz. Dennoch sollte die aktuell schwach Marktverfassung nicht unterschätzt werde. Für einen Neueinstieg sollte vorerst eine nachhaltige Trendwende abgewartet werde.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr