BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF vor den Zahlen: Das wird morgen erwartet

Nachdem der Konkurrent Covestro heute überzeugende Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt und die Jahresprognose bestätigt hat (mehr dazu lesen Sie hier), richten sich nun alle Blicke auf BASF. Denn die Ludwigshafener präsentieren morgen ihre Quartalszahlen. DER AKTIONÄR zeigt auf, was der DAX-Konzern liefern muss.

Die Analysten rechnen für das dritte Quartal mit einem Umsatz von 15,0 Milliarden Euro. Das Nettoergebnis pro Aktie dürfte sich den Prognosen zufolge auf 1,44 Euro belaufen.

Für das Gesamtjahr erwarten Experten derzeit Erlöse von 63,8 Milliarden Euro, ein EBITDA von 10,8 Milliarden Euro und einen Nettogewinn von 5,3 Milliarden Euro (5,96 Euro pro Aktie).

Zahlen abwarten
Während mutige Anleger bei Covestro nach den überraschend guten Zahlen sowie der Prognosebestätigung nun wieder erste Positionen aufbauen können, sollten bei BASF noch die Zahlen abgewartet werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Was ist 2019 möglich?

Das Jahr 2018 wird angesichts diverser Probleme und Herausforderungen definitiv nichts als eines der glanzvollsten Jahre in die Firmengeschichte von BASF eingehen. Auch mit dem Aktienkurs des Chemieriesen ging es dementsprechend deutlich nach unten. Nun richten sich die Blicke auf das Jahr 2019. … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert 82,00 Euro

Die Anteile des Chemieriesen BASF arbeiten – erneut – daran, nach monatelanger Talfahrt nun endlich einen nachhaltigen Boden auszubilden. Unterstützung gibt es dabei von einem aktuell wieder etwas freundlicheren Marktumfeld sowie von weiteren Kaufempfehlungen: heute von der HSBC und von Berenberg. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Wie sicher ist jetzt die Dividende?

Die Aktie des Chemieriesen BASF fällt und fällt – und damit steigt natürlich Stück für Stück auch die ohnehin schon sehr attraktive Dividendenrendite des Blue Chips. Doch inwieweit ist die Gewinnbeteiligung für die Anteilseigner im Zuge der deutlichen Ergebnisrückgänge im laufenden Jahr überhaupt … mehr