BASF
- Stefan Sommer - Volontär

BASF-Aktie: Geht die Korrektur weiter?

Die BASF-Aktie zeigt sich am Freitag zunächst kaum verändert. Seit dem der Wert in der letzten Woche sein neues Jahreshoch markiert hat, befindet sich der Chemiekonzern in einer Korrektur. Die französische Großbank Société Générale hat ihre Einschätzung zu BASF überarbeitet.

Société Générale-Analyst Peter Clark hat die Einstufung für BASF nach einer Investorenveranstaltung auf „Hold“ belassen. Noch stehe der Chemiekonzern zu seinen Zielen für 2015, doch müssten sich dafür die Geschäfte in Europa zum Besseren wenden, so Clark in seiner Studie vom Freitag. Dies hält der Experte für unwahrscheinlich. Er hob aber hervor, dass im Jahr 2013 bei der Gewinnmarge im Chemikaliengeschäft der Wendepunkt markier worden sei.

BASF; Chart

Charttechnisch ist der Aufwärtstrend weiterhin voll intakt. Der Kurs läuft über den wichtigen technischen Durchschnittslinien. Eine Unterstützung findet sich im Bereich von 80 Euro.

Basisinvestment

DER AKTIONÄR hält an seiner positiven Meinung für BASF fest. Die Aktie bleibt mit einer starken Dividendenrendite von 3,3 Prozent und einem KGV von 14 nach wie vor ein attraktiv bewertet. Investierte Anleger bleiben dabei. Ein Kursziel von 95 Euro wäre weiter gerechtfertigt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr