BASF
- Stefan Limmer - Redakteur

BASF im Sinkflug: Die Analysten würden trotzdem kaufen

In einem extrem volatilen Gesamtmarkt zählt BASF noch zu den Lichtblicken im DAX. Zwar hat sich die charttechnische Situation eingetrübt, die Analysten bleiben jedoch weiterhin bullish für das Chemie-Schwergewicht.

Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat BASF in seine "Alpha Liste" aufgenommen und die Einstufung auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 86 Euro belassen – auf dem aktuellen Niveau bedeutet dies ein Gewinnpotenzial von fast 30 Prozent. Die zuletzt schwache Kursentwicklung der Aktie ist laut Analyst Heike Feber aus fundamentaler Sicht übertrieben. Der Chemiekonzern dürfte kurzfristig vom festeren Dollar und besseren Cracker-Margen in Europa profitieren. Die Belastungen aus dem Ölpreisverfall sollte BASF seiner Meinung nach mit der Übernahme weiterer Statoil-Aktivitäten nahezu ausgleichen können.

Dabeibleiben

BASF ist fundamental gut aufgestellt und hat ein starkes Management. DER AKTIONÄR bleibt daher zuversichtlich. Der Ölpreisverfall bietet dem DAX-Konzern nicht nur Nachteile, BASF profitiert vor allem bei seinem Chemiegeschäft von dem billigeren Rohstoffpreisen. Investierte Anleger bewahren bei den aktuellen Kursschwankungen die Nerven und bleiben dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr