BASF
- Marion Schlegel - Redakteurin

BASF-Aktie mit neuem Rekord: Jetzt den Dividenden-Liebling noch kaufen?

Die Aktie von BASF kennt derzeit kein Halten. Wie an der Schnur gezogen geht es seit dem Jahresanfang bei dem Titel nach oben. In der vergangenen Woche hat das Papier des Chemiekonzerns jenseits der 97-Euro-Marke ein neues Allzeithoch erreicht. Mit einem Kursplus von mehr als 38 Prozent ist die Aktie der drittbeste Wert im DAX hinter K+S und Merck.

Zuletzt hat sich nun das Analysehaus Independent Research zu BASF geäußert. Sie sehen das Potenzial nahezu ausgereizt und bestätigen ihr "Halten"-Rating. Das Kursziel haben die Experten von 96 auf 100 Euro angehoben. Dass sich die Aktie des Chemiekonzerns in den vergangenen vier Wochen besser als der DAX geschlagen habe, sei der positiven Ergebnisentwicklung im vierten Quartal geschuldet, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Freitag. Dieser Trend sollte sich zu Beginn des laufenden Jahres fortgesetzt haben.


Verkaufsempfehlung durch ABN Amro

Die Experten von ABN Amro halten BASF nach der jüngsten Kursrally sogar bereits für massiv überbewertet. Die Aktie weise inzwischen mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von fast 18 einen Bewertungsaufschlag von über 50 Prozent gegenüber der Konkurrenz auf, errechnete Analyst Mutlu Gundogan in einer Studie. Diese "irrationale Übertreibung" lasse sich durch nichts rechtfertigen, so der Experte. Er empfiehlt die Papiere mit einem Ziel von 67 Euro zum Verkauf. Gundogan senkte zuletzt seine Gewinnschätzungen für 2015 um zehn Prozent und für 2016 noch um vier Prozent und sieht sich damit nun unter den Prognosen der meisten Kollegen. Seinen Schritt begründet der Experte vor allem mit Margendruck in den Segmenten Chemie sowie Öl & Gas.

Verlockende Dividende

Für den AKTIONÄR bleibt die DAX-Aktie aber ein Basisinvestment am deutschen Markt. Investierte Anleger bleiben dabei und dürfen sich am 1. Mai über eine Dividendenzahlung von 2,80 Euro je Aktien freuen. Genauso wie die Experten der Deutschen Bank rechnet DER AKTIONÄR am 30. April mit robusten Zahlen für das erste Quartal. Der nächste insbesondere psychologisch wichtige Widerstand wartet nun bei 100 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Andreas Knoche -
    Ja, das Argument der aktuellen "Überbewertung" kann ich nachvollziehen! Man sollte jetzt schnellstens seinen Stop-Loss aktualisieren, falls das nicht eh regelmäßig passiert und ggf. umschichten in andere dividendenstarke Aktien. Ich habe meine BASF-Aktien jetzt bspw. verkauft, nachdem ich dank dieses Beitrages hier ( http://blog.cashflowclub-magdeburg.de/dividendenstarke-aktien/ ) zahlreiche andere, sehr schöne und v.a. sehr dividendenstarke Aktien (> 10% p.a. mit monatlicher Ausschüttung!) gefunden habe :) http://blog.cashflowclub-magdeburg.de/dividendenstarke-aktien/

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt nur keine Panik …

Der Wochenauftakt dürfte BASF-Aktionären beim ersten Blick auf die Kursentwicklung aller 30 DAX-Titel zunächst einmal ordentlich vermiest worden sein. Schließlich notieren die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten mit einem Minus von mehr als drei Prozent im Minus und zählen damit zu den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Ein starker Start und gute Aussichten

Beim Ludwigshafener Chemieriesen BASF fand gestern die Hauptversammlung statt. Konzernchef Kurt Bock zeigte sich mit dem Geschäftsverlauf in den ersten vier Monaten zufrieden, blickt optimistisch in die Zukunft und kündigte erneut an, bei der Konsolidierung der Chemiebranche im Zuge der jüngsten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das war stark!

BASF hat im ersten Quartal des laufenden Jahres Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Während die Erlöse vor allem dank der höheren Ölpreise sowie der starken Nachfrage nach Basischemikalien um 19 Prozent auf 16,9 Milliarden Euro anzogen, war es beim operativen Gewinn ein Plus von 29 Prozent auf … mehr