BASF
- Werner Sperber - Redakteur

BASF: Schübe kommen, Gewinn- und Kursschübe; Börsenwelt Presseschau III

Die Fachleute von Börse Online erinnern an den "Dinosaurier-Status" der Badische Anilin und Soda Fabriken AG, denn der heute unter dem Namen BASF SE bekannte, weltgrößte Chemiekonzern gehört seit der Gründung des DAX’ im Juli 1998 diesem deutschen Leitindex an. Wenn die Dividenden berücksichtigt werden, erhöhte sich der Wert des Unternehmens seither um 14,3 Prozent pro anno beziehungsweise insgesamt 3.520 Prozent. Damit lässt BASF den DAX weit hinter sich, der es auf einen jährlichen Zuwachs von neun Prozent bringt. BASF besitzt eine einzigartige Marktstellung, denn das Unternehmen fertigt von Chemikalien, Kunststoffen, Veredelungsprodukten und Pflanzenschutzmitteln bis hin zu Öl und Gas. Dank dieser breiten Aufstellung gelingt es BASF, die zyklischen Ausschläge des Chemiegeschäfts zu dämpfen. BASF forscht und investiert und hält das für sehr wichtig. Im Zeitraum 2011 bis 2020 hat der Vorstand dafür 30 bis 35 Milliarden Euro eingeplant, wobei mehr als ein Drittel dieser Summe in Schwellenländern investiert werden, um vom kräftigen Wachstum in diesen Regionen zu profitieren. BASF steigert dadurch den Umsatz und ergänzt den Konzern und damit auch das Wachstum durch gezielte Firmenkäufe. Um den Gewinn noch deutlicher zu erhöhen, verbessert der Konzern stetig die Strukturen, wie etwa die weltweiten Produktionsstandorte oder die Abläufe innerhalb der Produktion und des Konzerns. Vormaterialien sollen dabei günstiger beschafft werden, die Kapazitäten ausgeweitet, die festen Kosten gesenkt und die Gewinnspannen so erhöht. Aus den mehr als 100 Einzelprojekten für diese Verbesserungen rechnet der Vorstand ab Ende dieses Jahres mit einem Ergebnisbeitrag von jährlich rund 1,3 Milliarden Euro. BASF möchte also durch diese Verbesserungen 1,3 Milliarden Euro mehr verdienen, als zu Beginn dieser Maßnahmen im Jahr 2011. Insofern sollten sich Anleger auf weitere Gewinn- und Kursschübe einstellen und die mit einem KGV von 15 für das nächste Jahr bewertete Aktie kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das war stark!

BASF hat im ersten Quartal des laufenden Jahres Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Während die Erlöse vor allem dank der höheren Ölpreise sowie der starken Nachfrage nach Basischemikalien um 19 Prozent auf 16,9 Milliarden Euro anzogen, war es beim operativen Gewinn ein Plus von 29 Prozent auf … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Eine Aktie für Kinder, Enkel oder Urenkel

Kürzlich fragte uns unser Chefredakteur Markus Horntrich: „Welche Aktie würdet ihr für eure Kinder auf jeden Fall kaufen? Bei welchem Unternehmen seid ihr euch sicher, dass es in den kommenden Jahren Umsatz und Gewinn kontinuierlich steigern wird?“ Grundsätzlich sind uns allen hierzu zunächst … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Drei Experten – drei Kaufempfehlungen

Nach einem Investorentag bei BASF haben sich einige Analysten zu den Anteilscheinen des Chemieriesen zu Wort gemeldet. Alleine am gestrigen Handelstag erschienen drei Studien – und alle drei Experten gehen davon aus, dass hinsichtlich der Bewertung das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. mehr