BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Jetzt einsteigen – rät zumindest die Commerzbank

Die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten BASF kann im heutigen Handel kräftig zulegen. Bereits nach wenigen Handelsminuten notieren die Anteilscheine des Ludwigshafener DAX-Konzerns 2,5 Prozent im Plus. Hauptgrund hierfür ist ein freundlicher Analystenkommentar aus dem Hause Commerzbank.

So hat Commerzbank-Analyst Lutz Grüten die Aktie von BASF von "Hold" auf "Buy" hochgestuft. Darüber hinaus wurde das Kursziel von 71 auf 80 Euro erhöht. Er sei nun zunehmend davon überzeugt, dass das Absatzplus im Auftaktquartal auch die Folge einer gestiegenen Nachfrage im verbesserten Wirtschaftsumfeld gewesen sei. Positiv hinzu kämen die Früchte der 2012 eingeleiteten Umstrukturierung. Zudem seien die Ölpreise offenbar auf dem Tiefpunkt angekommen, womit die Gefahr negativer Ergebnisüberraschungen sinke. Grüten hob daher seine Schätzungen an.

Aktie weiterhin attraktiv
Auch DER AKTIONÄR bleibt von der Aktie von BASF überzeugt und rät zum Kauf. Der Stoppkurs sollte bei 55,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr