BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Jetzt doch kaufen?

Gestern hat die DZ Bank die BASF-Aktie von „Halten“ auf „Verkaufen“ gestuft und das Kursziel von 57 auf 55 Euro gesenkt. Analyst Peter Spengler betonte, der Ausblick des Chemieriesen für 2016 sei ernüchternd. Das Jahr dürfte seiner Ansicht nach schwierig werden, weshalb er seine Gewinnprognose kappte. Hingegen rät die HSBC zum Kauf.

So hat die britische Großbank zwar das Kursziel für die DAX-Titel von 74 auf 73 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Analyst Geoff Haire erklärte, BASF werde zwar 2016 mit Gegenwind aus verschiedenen Richtungen konfrontiert. Das Management könne aber durch schnellere Einsparungen und Portfolio-Optimierungen teilweise gegensteuern. Der Barmittelzufluss dürfte in den kommenden drei Jahren positiv bleiben und eine attraktive Dividendenrendite sichern.

 

Abwarten
Das Marktumfeld für BASF bleibt herausfordernd. Zwar hat sich das angeschlagene Chartbild wieder etwas aufgehellt. Wer beim günstig bewerteten Qualitätstitel einsteigen will, hat dennoch keine Eile. Anleger können weiter an der Seitenlinie verharren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

BASF-Aktie: Ein hartes Urteil

Die BASF-Aktie zählt am Dienstag zu den stärksten Werten im DAX. Aus charttechnischer Sicht steht der Ausbruch nun kurz bevor. Von den Analysten gibt es derzeit allerdings keinen Rückenwind. Im Gegenteil: Die Schweizer Bank Credit Suisse hat ihre Verkaufsempfehlung bestätigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das tut weh

Nachdem die Aktie von BASF zuletzt deutlich zulegen konnte und der Weg aus charttechnischer Sicht bis knapp 76 Euro zunächst frei war, folgte nun die Korrektur, wodurch sich das Chartbild wieder merklich eingetrübt hat. Und auch von Seiten der Analysten kommt vorerst kein Rückenwind. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Rückzug – und jetzt

Die BASF-Tochter Wintershall hat mit anderen westeuropäischen Energieunternehmen den Antrag in Polen auf eine Beteiligung an der Gaspipeline Nord Stream 2 zurückgezogen. "Wir treten der Nord Stream 2 AG jetzt nicht bei, sind aber an der Umsetzung des Projektes weiterhin sehr interessiert und … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF drückt weiter auf das Gaspedal

Der Iran will zum größten Produzenten in der Petrochemie am Persischen Golf aufsteigen und deutsche Konzerne wollen daran mitverdienen. Der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF prüfe eine Investition von vier Milliarden Dollar, berichtet das "Handelsblatt" (Montagausgabe) unter Berufung auf … mehr