BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Heute mit Gegenbewegung?

Nach dem dramatischen Kursrutsch im gestrigen Handel könnten sich die Anteilscheine von BASF nun wieder etwas verteuern. Im frühen Handel notieren die DAX-Titel bereits knapp zwei Prozent im Plus. Zumal es heute eine Meldung gab, die Experten als positiv für die Papiere des Chemieriesen werten.

Denn wie die Nachrichtenagenturen Bloomberg und Reuters jeweils unter Berufung auf informierte Kreise berichten, soll der US-Agrarriese Monsanto sein Übernahmeangebot (bislang knapp 45 Milliarden Dollar) für den Konkurrenten Syngenta aufstocken. Zuvor hatten einige Marktteilnehmer darauf spekuliert, dass auch BASF in den Übernahmepoker einsteigen könnte – was den Aktienkrus der DAX-Titel sicherlich zunächst belastet hätte. Dieses Risiko würde durch ein noch höheres Monsanto-Angebot wohl weiter sinken.

 

Abwarten!
Nachdem die Aktie von BASF bereits in der vergangenen Handelswoche unter den auf 73,00 Euro nachgezogenen Stoppkurs gerutscht ist, besteht hier aktuell noch kein Handlungsbedarf. Anleger sollten beim Chartbild unbedingt eine nachhaltige Bodenbildung beziehungsweise Trendwende abwarten. Erst dann sollte man einen Einstieg bei der fundamental betrachtet sehr aussichtsreichen Aktie wieder in Erwägung ziehen.


Wann wird die nächste Blase platzen?

Irrationaler Überschwang

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das war stark!

BASF hat im ersten Quartal des laufenden Jahres Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Während die Erlöse vor allem dank der höheren Ölpreise sowie der starken Nachfrage nach Basischemikalien um 19 Prozent auf 16,9 Milliarden Euro anzogen, war es beim operativen Gewinn ein Plus von 29 Prozent auf … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Eine Aktie für Kinder, Enkel oder Urenkel

Kürzlich fragte uns unser Chefredakteur Markus Horntrich: „Welche Aktie würdet ihr für eure Kinder auf jeden Fall kaufen? Bei welchem Unternehmen seid ihr euch sicher, dass es in den kommenden Jahren Umsatz und Gewinn kontinuierlich steigern wird?“ Grundsätzlich sind uns allen hierzu zunächst … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Drei Experten – drei Kaufempfehlungen

Nach einem Investorentag bei BASF haben sich einige Analysten zu den Anteilscheinen des Chemieriesen zu Wort gemeldet. Alleine am gestrigen Handelstag erschienen drei Studien – und alle drei Experten gehen davon aus, dass hinsichtlich der Bewertung das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. mehr