BASF
- Werner Sperber - Redakteur

BASF: Es ist eingepreist; Börsenwelt Presseschau III

Die Experten von Focus Money verweisen auf den jüngsten Kurseinbruch der Aktie der BASF SE und begründen ihn mit dem niedrigen Ölpreis, welcher die Gewinne der Öl- und Gas-Tochterfirma Wintershall auch im nächsten Jahr belasten wird. Allerdings könnte die Notierung bei 66 bis 65 Euro einen charttechnischen Doppelboden ausbilden, der zudem mit dem 50-Prozent-Fibonacci-Retracement des Anstiegs seit September 2011 zusammenfällt. Wenn die Folgen aus dem wohl auf längere Zeit niedrigen Ölpreis im Aktienkurs eingepreist sind und die Notierung bei etwa 65 Euro wieder zu steigen beginnt, sollten risikobereite Anleger einsteigen und den Stoppkurs bei 64,50 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr