BASF
- Werner Sperber - Redakteur

BASF: Es ist eingepreist; Börsenwelt Presseschau III

Die Experten von Focus Money verweisen auf den jüngsten Kurseinbruch der Aktie der BASF SE und begründen ihn mit dem niedrigen Ölpreis, welcher die Gewinne der Öl- und Gas-Tochterfirma Wintershall auch im nächsten Jahr belasten wird. Allerdings könnte die Notierung bei 66 bis 65 Euro einen charttechnischen Doppelboden ausbilden, der zudem mit dem 50-Prozent-Fibonacci-Retracement des Anstiegs seit September 2011 zusammenfällt. Wenn die Folgen aus dem wohl auf längere Zeit niedrigen Ölpreis im Aktienkurs eingepreist sind und die Notierung bei etwa 65 Euro wieder zu steigen beginnt, sollten risikobereite Anleger einsteigen und den Stoppkurs bei 64,50 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF kauft zu – Anleger jetzt auch?

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF hat lange Zeit den Markt sondiert und nun zugschlagen. Während man bei den Saatgut-Aktivitäten des Rivalen Bayer noch in der Warteschleife verharren muss, wurde jetzt eine andere Sparte gestärkt. So kauft der DAX-Konzern das Polyamidgeschäft von Solvay. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Zukauf bei Bayer?

Der Chemieriese BASF soll schon seit längerer Zeit daran arbeiten, ein eigenes Saatgutgeschäft aufzubauen. Laut Informationen des Nachrichtendienstes Bloomberg scheinen die Ludwigshafener nun sehr gute Chancen zu haben, dieses Ziel zu verwirklichen. Objekt der Begierde ist eine Sparte des … mehr
| Marion Schlegel | 2 Kommentare

Fette Gewinne mit Dividenden-Aktien

Reich mit Dividenden-Aktien – so oder so ähnlich liest man es oft. Doch was steckt dahinter und kann man mit einer einfachen Anlage in solche Werte tatsächlich ein Vermögen machen? Um es vorwegzunehmen: Die Antwort lautet ganz klar Ja. Und das hat mehrere Gründe. Zum einen entwickeln sich … mehr