BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Ein Herz für Kleinkinder

Der weltgrößte Chemieproduzent BASF hat nun eine neue Technologie für trockenere Windeln gefunden. Um die sogenannten Superabsorber möglichst schnell weltweit anbieten zu können, wollen die Ludwigshafener in den nächsten zwei bis drei Jahren seine Produktionsanlagen für Polymere umrüsten.

Hierfür will BASF bis zu 500 Millionen Euro investieren. Superabsorber sind Polymere, die bei wenig Volumen große Mengen an Flüssigkeit speichern können. Sie werden vor allem in Babywindeln, Inkontinenzartikeln und Produkten für Damenhygiene verwendet. Das in Laboren entwickelte Polymer mit dem Markennamen Saviva will der DAX-Konzern ab Ende des Jahres 2016 vermarkten.

Attraktive Bewertung

DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von BASF nach wie vor positiv gestimmt. Das hervorragend aufgestellte Unternehmen ist derzeit mit einem KGV von 12 und einer Dividendenrendite von vier Prozent attraktiv bewertet. Zudem sieht es auch aus charttechnischer Sicht gut aus. Der DAX-Titel bleibt ein Kauf. Der Stopp sollte bei 61,00 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Keine schönen Aussichten

Schlechte Nachrichten für BASF, Covestro & Co: Die deutsche Chemieindustrie hat wegen der Schwäche in den Schwellenländern und dem anhaltenden Preisdruck die Prognosen für 2016 gekappt. "Der Chemie fehlen positive Impulse - wirtschaftlich wie politisch", sagte der Präsident des Verbandes der … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das erwarten jetzt die Experten

Die Aktie von BASF hat sich ähnlich wie zuletzt zahlreiche Chemietitel relativ robust präsentiert. Nun fragen sich viele Anleger, ob sich jetzt der Einstieg beim weltgrößten Chemiekonzern lohnt. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Ergebnisentwicklung die Experten für die kommenden Monate rechnen. mehr