BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF: Das erwarten die Experten für 2016 und 2017

Die Anteilscheine von BASF ist ganz klar einer der attraktivsten DAX-Titel für Dividendenjäger. Doch nach dem Gewinnrückgang im vergangenen Jahr könnte das Konzernergebnis 2016 weiter zurückgehen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Umsatz- und Gewinnentwicklung die Analysten aktuell rechnen.

Demnach wird für das laufende Jahr mit einem Umsatzrückgang von 70,5 auf 58,8 Milliarden Euro gerechnet. Die Gründe hierfür sind vor allem der Asset-Deal mit Gazprom sowie das niedrigere Ölpreisniveau, das die Erträge der Öl- und Gastochter Wintershall belastet. Das Nettoergebnis dürfte von 4,0 auf 3,6 Milliarden Euro beziehungsweise von 4,33 auf 3,92 Euro je Aktie sinken. Bei der Dividende rechnen die Experten hingegen – wie schon in den Vorjahren – mit einer Steigerung um zehn Cent auf 3,00 Euro, woraus sich eine stattliche Rendite von 4,7 Prozent errechnen würde.

Für 2017 geht das Gros der Analysten dann von einer Besserung der Ertragslage aus. So sollen die Erlöse wieder auf 61,3 Milliarden Euro klettern. Der Nettogewinn dürfte den Schätzungen zufolge auf 4,2 Milliarden Euro beziehungsweise 4,46 Euro je Anteilschein steigen.

Keine Eile
Aufgrund des schwierigen Marktumfeldes in der Chemie- sowie der Energiebranche und des immer noch leucht trüben Chartbildes besteht für Anleger aktuell noch keine Eile, um bei BASF einzusteigen. Wer die DAX-Titel bereits im Depot hat, beachtet den Stoppkurs bei 55,50 Euro.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Eine Aktie für Kinder, Enkel oder Urenkel

Kürzlich fragte uns unser Chefredakteur Markus Horntrich: „Welche Aktie würdet ihr für eure Kinder auf jeden Fall kaufen? Bei welchem Unternehmen seid ihr euch sicher, dass es in den kommenden Jahren Umsatz und Gewinn kontinuierlich steigern wird?“ Grundsätzlich sind uns allen hierzu zunächst … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Drei Experten – drei Kaufempfehlungen

Nach einem Investorentag bei BASF haben sich einige Analysten zu den Anteilscheinen des Chemieriesen zu Wort gemeldet. Alleine am gestrigen Handelstag erschienen drei Studien – und alle drei Experten gehen davon aus, dass hinsichtlich der Bewertung das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Ausbruch geglückt

Der Aktie von BASF ist im frühen Handel ein guter Start und der Sprung über den Widerstandsbereich bei 91,50 Euro gelungen. Nun zieht der DAX-Titel in Richtung des Allzeithochs bei 97,22 Euro. Und auch dort dürfte nach Ansicht von Experten das Ende der Fahnenstange immer noch nicht erreicht sein. mehr