Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Wie schlecht sieht es wirklich aus?

Der Goldpreis ist eingebrochen und mit ihm die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold. Aus charttechnischer Sicht hat sich das Bild deutlich eintrübt. Auch wenn Goldman Sachs das „Conviction Buy“-Rating für die Aktie erneuert hat. Das Umfeld bleibt schwierig. Und die negativen Kommentare häufen sich.

Erst heute erschien ein Artikel auf Seeking Alpha mit Titel „Einige Gründe, weshalb Barrick Gold kein gutes Investment ist (A few reasons why Barrick Gold is not a good investment)“. Dabei führt der Autor an, dass die Umsätze zuletzt deutlich zurück gegangen sind und sich dieser Trend in den kommenden Quartalen fortsetzen dürfte. Zudem seien die Kostensenkungsmaßnahmen nicht so beeindruckend wie bei Goldcorp. Ein weiterer wichtiger Punkt aus Sicht des Autors: Die hohen Schulden gepaart mit der schwachen Cash-Position würden die Alarmglocken klingeln lassen.

Lage nicht so dramatisch
Zwar ist auch DER AKTIONÄR der Ansicht, dass Goldcorp im Vergleich zu Barrick Gold besser aufgestellt ist. Doch ganz so dramatisch ist die Lage dann doch nicht. Barrick hat in der Tat über zehn Milliarden Dollar Nettoschulden (Schuldenstand: 13 Milliarden abzüglich 2,5 Milliarden Dollar Cash). Doch der Großteil davon muss erst nach dem Jahr 2024 zurückgezahlt werden. Dazu kommt: Barrick Gold hat im vergangenen November, zu einer extrem schwierigen Zeit für Gold-Produzenten, bewiesen, den Kapitalmarkt anzapfen zu können. Und mit diesem Zug schon seine Bilanz gestärkt. Dass die Produktion und damit auch die Umsätze zurückgegangen sind, hat mit den Verkäufen von Liegenschaften zu tun, die Barrick selbst nicht mehr zum Kerngeschäft rechnet. Zwar hat Barrick im 2. Quartal tatsächlich einen Umsatzrückgang von 3,2 auf 2,47 Milliarden Dollar vermeldet, aber das hat neben den Verkäufen auch mit einem schwächeren Goldpreis zu tun.

Natürlich leidet Barrick Gold unter dem schwachen Goldpreis. Aber auch andere Unternehmen stehen derzeit unter Druck. Zwar drängt sich ein Neueinstieg nicht unbedingt auf, da der Trend derzeit nach unten zeigt. Dennoch: Existenzsorgen sieht DER AKTIONÄR bei Barrick Gold nicht. Ein Aufwärtstrend dürfte erst bei einem festeren Goldpreis einsetzen. Bis dahin bleibt das Papier auf der Beobachtungsliste.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Plötzlich eine Cash-Maschine

Die Wachablösung erfolgt schleichend. Lange Jahre war Barrick Gold der weltgrößte Goldproduzent gewesen. Doch die Minenverkäufe der vergangenen Quartale fordern ihren Tribut. Im laufenden Jahr rechnet Barrick Gold noch mit einer Produktion von 4,5 bis 5,0 Millionen Unzen. Die bisherige Nummer 2, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Der Chef lässt Federn!

Vorab: Wir müssen uns keine Sorgen machen, dass John Thornton, Executive Chairman bei dem weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold, demnächst hungern muss. Dennoch ist das, was der Konzern diese Woche verkündet hat zumindest ein Zeichen, ein richtiges Zeichen, an den Markt. Das Gehalt von zwei … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Upgrade

Goldminenaktien haben es nach wie vor schwer. Vor allem die großen Produzenten stehen unter Druck. Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold beispielsweise fiel auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2016. Doch geht es nach den Experten von RBC Capital, dann gibt es Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold, Barrick & Co: Die Crux an der Geschichte

Nüchtern betrachtet sollten Anleger mit der Entwicklung des Goldpreises eigentlich zufrieden sein. Seit seinem Tief bei 1.050 Dollar Ende 2015 konnte der Goldpreis mittlerweile mehr als 25 Prozent an Wert zulegen. Der Wertzuwachs im vergangenen Jahr war der größte in den vergangenen sieben Jahren … mehr