Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Schock-Prognose

Barrick Gold ist der weltgrößte Goldproduzent. Und der Konzern will diese Stellung auch verteidigen. Bis zum Jahr 2017 will Barrick die Produktion über sechs Millionen Unzen halten. Doch J.P.Morgan sieht schwierige Zeiten auf Barrick zukommen. Analyst John Bridges glaubt, dass die Produktion von Barrick Gold in den kommenden Jahren drastisch fallen wird.

Im Jahr 2020 soll Bridges zufolge die Produktion von Barrick Gold nur noch rund 4,5 Millionen Unzen pro Jahr betragen. Und wenn man noch ein paar Jahre in die Zukunft blickt, dann könnte die Produktion sogar auf drei bis vier Millionen Unzen fallen. Mit anderen Worten: Barrick Gold ist darauf angewiesen, in den kommenden Jahren neue Projekte zu akquirieren. Doch dagegen spricht derzeit noch die hohe Verschuldung von Barrick. Noch rund zehn Milliarden Dollar Nettoschulden hat Barrick. Im laufenden Jahr will der neue starke Mann bei Barrick, John Thornton, die Schulden um drei Milliarden Dollar reduzieren. Ein Plan, der auch bei Bridges auf Zustimmung stößt. Allerdings sieht er das erst als ersten Schritt. Die Aktie stuft man bei J.P.Morgan mit „neutral“ ein.

Verkäufe im Fokus
Um die Schulden abzubauen, will Barrick auch Minen verkaufen, die nicht mehr zum Kerngeschäft gehören. Dazu arbeitet Barrick mit der Credit Suisse zusammen. Zwei Minen sollen demnach zum Verkauf stehen: eine in Papua Neu Guinea und eine in Australien. Die beiden Minen könnten Barrick rund 1,1 Milliarden Dollar in die Kasse spülen. TD Securities geht zudem davon aus, dass Barrick seinen 64-prozentigen Anteil an Acacia Mining (früher African Barrick Gold) verkaufen könnte, um das Einspar-Ziel zu erreichen. Zudem sollen Jobs in der Verwaltung und auf der Managementebene wegfallen.

Barrick scheint die Zeichen der Zeit erkannt zu haben und fährt einen drastischen Sparkurs. Gelingt es Thornton wirklich, drei Milliarden Dollar bis Jahresende einzusparen, dann ist dies ein wichtiger erster Schritt. Das Unternehmen dürfte sich damit Schritt für Schritt auch finanziellen Spielraum für Zukäufe verschaffen. Für Investoren würde das Papier damit zusehends interessanter. Sehen Sie dazu auch folgendes Video.

Wollen Sie mitdiskutieren rund um das Thema Barrick Gold, Goldcorp oder auch Yamana? Dann folgen Sie Bußlers Goldgrube bei Facebook.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold: Eine neue Hoffnung

Barrick Gold erzielte im zweiten Quartal einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Dollar. Das ist im Vergleich zum Vorjahr fast eine Verzehnfachung. Allerdings sollte man sich nicht allzu sehr von dieser Zahl blenden lassen, da 882 Millionen Dollar aus Verkäufen von Minen- und Projektanteilen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Absoluter Irrsinn!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold liegt stark unter Beschuss. Die Probleme kommen wieder einmal aus Tansania. Barrick hält nach wie vor über 60 Prozent an Acacia Mining. Und Acacia befindet sich in einem Streit mit der Regierung Tansanias. Der jüngste Schachzug der Regierung … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Mega-Projekt mit Problemen

Etwas überraschend gab der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold gemeinsam mit seinem Joint-Venture-Partner Novagold eine Presseerklärung heraus. Demnach prüft man, ob das riesige Donlin-Projekt in Alaska kostengünstiger umgesetzt werden kann. Dazu wird ein neues Bohrprogramm aufgelegt. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Enttäuschung!

Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold ist nachbörslich um rund 3,5 Prozent eingeknickt. Der Grund: Der Konzern kann mit den Q1-Zahlen nicht überzeugen. Der Gewinn lag im ersten Quartal bei 0,14 Dollar je Aktie – und damit 0,06 Dollar unter den Analystenschätzungen. Auch beim Umsatz … mehr