Barrick Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Barrick Gold: Schlechte Zahlen, guter Ausblick

Eigentlich sind die Zahlen des Goldriesen Barrick Gold alles andere als gut. Sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn lag der Goldkonzern unter den Erwartungen der Analysten. Dennoch konnte die Aktie im nachbörslichen Handel zulegen. Dies liegt vor allem daran, dass Barrick niedrigere Gesamtkosten für das laufende Jahr in Aussicht stellt.

Barrick Gold geht jetzt davon aus, dass sich die All-in-Kosten des Konzerns auf nur noch 900 bis 940 Dollar belaufen werden. Bislang ging das Unternehmen von 920 bis 980 Dollar je Unze Gold aus. Damit rüstet sich Barrick für den niedrigeren Goldpreis. Zudem hat man auch den Ausblick für den Kapitalbedarf von 2,4 bis 2,7 Milliarden auf 2,2 bis 2,5 Milliarden Dollar gesenkt. Die Cash-Kosten sollen sich zwischen 580 und 630 Dollar einpendeln. Bei den Produktionszahlen bleibt alles beim Alten. Barrick rechnet nach wie vor damit, zwischen 6,0 und 6,5 Millionen Unzen Gold zu produzieren.

Die sinkenden Produktionskosten geben Barrick Gold einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Die Marge ist weit höher als bei den anderen großen Goldproduzenten. Damit nimmt der weltgrößte Goldproduzent auch die Kostenführerschaft ein. Allerdings sollte dabei nicht vergessen werden: Diese Kostenführerschaft geht zum einen zu Lasten des künftigen Wachstums, da Barrick im Bereich Exploration spart. Zum anderen drückt den Konzern eine Schuldenlast von mehr als zehn Milliarden Dollar, die mit einer entsprechenden Zinsbelastung einhergeht. DER AKTIONÄR glaubt zwar, dass sich die Barrick-Aktie in den kommenden Quartalen weiter erholen wird. Andere Papiere, wie beispielsweise das von Goldcorp, dürften aber eine dynamischere Entwicklung an den Tag legen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Plötzlich eine Cash-Maschine

Die Wachablösung erfolgt schleichend. Lange Jahre war Barrick Gold der weltgrößte Goldproduzent gewesen. Doch die Minenverkäufe der vergangenen Quartale fordern ihren Tribut. Im laufenden Jahr rechnet Barrick Gold noch mit einer Produktion von 4,5 bis 5,0 Millionen Unzen. Die bisherige Nummer 2, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Der Chef lässt Federn!

Vorab: Wir müssen uns keine Sorgen machen, dass John Thornton, Executive Chairman bei dem weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold, demnächst hungern muss. Dennoch ist das, was der Konzern diese Woche verkündet hat zumindest ein Zeichen, ein richtiges Zeichen, an den Markt. Das Gehalt von zwei … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Upgrade

Goldminenaktien haben es nach wie vor schwer. Vor allem die großen Produzenten stehen unter Druck. Die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold beispielsweise fiel auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2016. Doch geht es nach den Experten von RBC Capital, dann gibt es Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold, Barrick & Co: Die Crux an der Geschichte

Nüchtern betrachtet sollten Anleger mit der Entwicklung des Goldpreises eigentlich zufrieden sein. Seit seinem Tief bei 1.050 Dollar Ende 2015 konnte der Goldpreis mittlerweile mehr als 25 Prozent an Wert zulegen. Der Wertzuwachs im vergangenen Jahr war der größte in den vergangenen sieben Jahren … mehr